Zum Inhalt springen

Header

Audio
Historikerin Tanja Rietmann: «Die Geschichte der Zwangsplatzierungen ist riesig»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:31 Minuten.
Inhalt

Disput um Geschichtsschreibung Buch wegen 7 von 160 Seiten aus dem Verkehr gezogen

2500 Bücher über das «Knabenheim auf der Grube» in Niederwangen (BE) landeten in der Entsorgung. Ist das vertretbar?

Die Knabenerziehungsanstalt «Gruebe» in Niederwangen steht für ein dunkles Kapitel in der Zeit der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Vor mehr als 200 Jahren war es eine Anstalt für arme, verlassene Kinder und Waisen. Danach ein Kinderheim für Waisen und verwahrloste Kinder aus armen Familien.

Prügel und Autorität

Die Geschichte der «Gruebe» hat der Berner Journalist und Autor Fredi Lerch mit aufgearbeitet. Das Buch wurde 2013 publiziert. In der «Gruebe» wirkten laut Lerch über Jahre Pioniere und Pädagogen, Idealisten und Sadisten, Frömmler und Fürsten zusammen. Die Prügelstrafe war normal, Autorität wurde hochgehalten. Seit 2013 ist das Heim geschlossen.

Hans-Peter Hofer war zwischen 2000 und 2005 Heimleiter «auf der Grube». Er übernahm von einem Heimleiterehepaar, das seit 1966 den Betrieb leiteten.

Hofer und Lerch trafen sich im Februar 2017 vor der Schlichtungsbehörde Bern-Mittelland. Die anderen Mitautoren waren nicht dabei. Hofer sah sein Wirken als Heimleiter falsch dargestellt. Die Darstellung auf sieben von 160 Seiten sei rufschädigend und er sei von Lerch nie kontaktiert worden.

Lerch sagt dazu gegenüber dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, sein Auftrag sei es gewesen, über die fast 200-jährige Geschichte der Institution eine Chronik zu schreiben. Er habe grundsätzlich mit schriftlichen Quellen gearbeitet. Sein Zugang sei chronistisch und nicht journalistisch gewesen.

2500 Exemplare vernichtet

Mit der Vereinbarung verpflichteten sich der Autor, der Verlag und die Herausgeberin, das Buch nicht weiterzuverbreiten. Wie die «Berner Zeitung» kürzlich schrieb, landeten die verbliebenen 2500 Exemplare in der Entsorgung. Publizist Lerch bedauert es heute, dem Vergleich zugestimmt und damit seinen Text und das Buch verraten zu haben.

Kürzlich haben sich ehemalige Heimbewohner für ihr Buch gewehrt. Denn dieses war eigentlich ihnen gewidmet.

Zulässig oder nicht?

Deswegen hat sich nun ein neuer Disput entwickelt. Darf ein Buch einfach aus dem Verkehr gezogen werden? Darf so die Geschichtsschreibung beeinflusst werden? «Das Buch ist ein historisches Dokument, das zugänglich sein muss», sagt zum Beispiel Medienjurist Willi Egloff.

Der Hintergrund

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Auf der Grube in Niederwangen bei Bern wurden besonders sozial auffällige, verwahrloste oder schwer erziehbare Kinder plaziert.

In der Schweiz wurden jahrzehntelang viele Waisen, Scheidungskinder, uneheliche Kinder, Kinder von Fahrenden oder aus Armut verwahrloste Kinder in Heimen und als Verdingkinder fürsorgerisch fremdplatziert.

Verdingkinder dienten oft bei Bauernfamilien als billige Arbeitskräfte. Häufig wurden diese Kinder ausgenutzt, misshandelt und missbraucht.

Historikerin Tanja Rietmann hat die Geschichte der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen aufgearbeitet. Sie sagt, das umstrittene Buch sei ein Baustein von vielen, der nötig sei, um die Geschichte der Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen in der Schweiz aufzuarbeiten.

Mehr als klassische Geschichtsschreibung

«Das Anliegen des Buches war es, den ehemaligen Kindern der Grueb eine Widmung und damit eine Entschuldigung auszusprechen», so Rietmann. «Das Buch ging also wesentlich weiter, als die klassische Aufarbeitung der Geschichte.»

Die Forschung geht davon aus, dass in der Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert mehrere Hunderttausend Kinder von einer Fremdplatzierung betroffen waren. «Die Geschichte ist riesig und bisher gibt es nur wenige Studien dazu», sagt die Historikerin.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Ach der arme Herr Hofer, er war bestimmt das grösste Opfer dieser Geschichte..!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Mit Geschichte und Forschung kommtn man zu Geld und Ruhm. Nichts dagegen einzuwenden.
    Es geht ja auch nicht darum, dass hier irgendjemand Fakten leugnen will - und wenn - dann geht es wohl eher um die Forderung, diese behaupteten Fakten nicht einfach stehen zu lassen, sondern sie einer öffentlichen Debatte zuzuführen.
    Ich frage mich, kann man nicht einfach, wie bei Dinosauriern - einfach sein Geld mit Historie verdienen - ohne gleich andere in Sippenhaft zu nehmen und Schuld zu sprechen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Nur einfach zur Ehrenrettung der Gerichte. Das Buch wurde auf Grund eines friedensrichterlichen Vergleichs vernichtet. Ein Gericht hätte vermutlich im schlimmsten Fall die Schwärzung einiger Passagen angeordnet.Wieso der Autor einer Vernichtung zustimmte, ist mir nicht ganz begreiflich, es wäre doch, wenn er wirklich dem betroffenen Heimleiter Unrecht getan hat, im Interesse von ihm und dem Heimleiter gelegen, die entsprechenden Passagen zu korrigieren/entfernen. Irgendetwas ist hier ungereimt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen