Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Eichholz und Dählhölzli Das Aare-Ufer in Bern bröckelt

Legende: Audio Projektleiterin Silvia Hunkeler: «Erstaunlich, dass das so lange gehalten hat» abspielen. Laufzeit 05:44 Minuten.
05:44 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.03.2019.

Das Aareufer auf der Höhe Eichholz/Dählhölzli in Bern ist in die Jahre gekommen. 80 Jahre lang hielt die Uferverbauung. Jetzt muss sie saniert werden. Der Kanton Bern führt derzeit eine Mitwirkung zum Projekt durch, am Mittwoch findet eine Infoveranstaltung statt.

Das kaputte Ufer

Jetzt im Winter wird das Ausmass der Zerstörung sichtbar: Die klotzigen Betonsteine auf der Höhe Eichholz sitzen nicht mehr passend aufeinander, die Verbauungen sacken ab.

Die Betonklötze, die am Aareufer verbaut wurden, sind nicht mehr an ihrem alten Platz.
Legende: Martina Koch/SRF

Weiter nördlich wurde mit kleinen Steinen gearbeitet. Um sie zu schützen, wurden sie damals mit einer Betonschicht überzogen. Doch davon ist heute nicht mehr viel übrig. Die Aare hat den Beton abgenagt.

Die kleinen Steine wurden mit Beton übergossen. Doch der Überzug ist beinahe ganz verschwunden.
Legende: Martina Koch/SRF

Heute würde man nicht mehr mit Beton bauen, sagt Silvia Hunkeler. Sie arbeitet beim Tiefbauamt des Kantons Bern und ist Projektleiterin der Aareufer-Sanierung auf der Höhe Eichholz/Dählhölzli. «Heute nehmen wir grosse, natürliche Steine, die besser ineinander verzahnen.»

Das neue Ufer

Der Abschnitt kurz vor und nach dem Eichholz soll mit solchen Natursteinen saniert werden. Ein kleines Exempel gibt es bereits.

Mit Natursteinen will der Kanton das Aareufer sanieren. Beton sei nicht mehr zeitgemäss.
Legende: Martina Koch/SRF

Unter den alten Überbauungen liegen teils Wasserleitungen, die ohne Sanierung von der Aare angegriffen würden, so Projektleiterin Silvia Hunkeler. Müssten diese Leitungen ersetzt werden, wäre das ungefähr doppelt so teuer, als sie mit neuen Steinen zu schützen.

Wie es weitergeht

Gebaut werden soll im Winter, damit man den Schwimmerinnen und Böötlern nicht in die Quere kommt – und weil der Wasserstand dann genügend tief ist, um überhaupt an die verschobenen Betonklötze zu kommen.

Vom Beton-Überzug ist nicht mehr viel vorhanden.
Legende: Martina Koch/SRF

Drei Millionen Franken wird die Sanierung insgesamt kosten – aufgeteilt zwischen Bund, Kanton und den Gemeinden Köniz und Bern. Gleichzeitig zur Sanierung planen die Gemeinden, die Uferwege zu verbessern. Inwiefern es Verbesserungen geben soll, ist allerdings noch offen. Und auch, ob die Ufersanierung tatsächlich 2021 in Angriff genommen wird. Zuerst kann sich die Bevölkerung i, Link öffnet in einem neuen Fenstern der Mitwirkungsphase dazu äussern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.