Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gundekar Giebel: «Wir können so kontrollieren, ob alle in Quarantäne sind, die müssen»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.08.2020.
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Einreise aus Risikogebiet Der Kanton Bern weiss bald ganz genau, wer sich nicht meldet

  • Der Flughafenkanton Zürich hat mit den Fluggesellschaften eine Vereinbarung getroffen, dass diese die Daten der Einreisenden sammeln.
  • Nun stellt der Kanton Zürich diese Daten auch dem Kanton Bern zur Verfügung, sagt der Sprecher der Berner Gesundheitsdirektion auf Anfrage von Radio SRF.
  • Somit kann der Kanton Bern bei Einreisenden aus Risikostaaten via Zürich kontrollieren, ob diese sich selbst bei der Gesundheitsdirektion melden.

Jede Person, die in einem Risikogebiet war und in Zürich landet, muss ein Formular ausfüllen. Dieses Formular gibt die Person der Fluggesellschaft in Zürich ab. Diese Zahlen werden dann der Zürcher Gesundheitsdirektion gemeldet, damit diese das Contact Tracing durchsetzen kann, erklärt der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr. «Wir hatten bisher nicht genügend Daten.» Deshalb habe man diesen Deal mit den Fluggesellschaften ausgehandelt.

Wie Bern profitiert

Die anderen Kantone haben nicht die selbe Möglichkeit, solche Daten zu sammeln. Die Flughäfen in Genf, Basel und Bern sind deutlich kleiner - die meisten Rückkehrenden reisen via Zürich. Mario Fehr sagt gegenüber SRF: «Wir sind froh, wenn sich die anderen Kantone unserer Initiative anschliessen.» Das hat Bern jetzt getan, wie Gundekar Giebel, Sprecher der bernischen Gesundheitsdirektion bestätigt.

Mit den neuen Daten können wir die Dunkelziffer ausfindig machen.
Autor: Gundekar GiebelSprecher Gesundheitsdirektion Kanton Bern

Die Personen, die in Bern übernachten, sich hier aufhalten oder hier wohnen, werden künftig dem Kanton Bern aus Zürich gemeldet. «Wir können dadurch schnell einen Abgleich machen, ob sich alle Personen gemeldet haben, die in Selbstquarantäne müssen». Funktioniert das Konzept also nicht, das verlangt, dass sich die Leute selbst bei der Gesundheitsdirektion melden? «Aktuell befinden sich rund 2500 Personen im Kanton Bern in Quarantäne. Wir kennen aber die Dunkelziffer nicht», so Gundekar Giebel. «Mit den neuen Daten können wir diese Dunkelziffer ausfindig machen».

Was ist mit Datenschutz?

Auf die Frage, ob der Datenschützer über diese Datensammlung informiert worden sei, sagt der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr: «Wir befinden uns in einer besonderen Lage. Es geht um die Gesundheit der Bevölkerung und um die Durchsetzung der Quarantäne von Menschen, die aus Risikoländern kommen», das sei zentral, so Fehr. Diese Massnahme ist seines Erachtens zulässig und jetzt entscheidend, weil jetzt die Menschen aus den Risikoländern aus den Ferien zurückkämen.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Wie können die Behörden feststellen, dass jemand mit dem Auto in Rumänien war? Ein grosser Teil der Leute aus Osteuropa und dem Balkan fliegen nicht, aber fahren nach Hause.
  • Kommentar von Esther Jordi  (EstherJ.)
    Wer in Quarantäne müsste, sich aber nicht meldet, soll nicht wegen des Datenschutzes motzen. Da fehlt mir dann wirklich das Verständnis.