Zum Inhalt springen

Header

Video
Testpflicht am Flughafen für Rückkehrer: Macht das Sinn?
Aus 10vor10 vom 28.07.2020.
abspielen
Inhalt

Reisende aus Risikogebieten Was taugt eine Testpflicht für Rückkehrer?

  • In Frankreich und Österreich gilt ab kommendem Wochenende an Flughäfen eine Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikoländern.
  • Eine Testpflicht in Kombination mit einer Quarantäne sei auch in der Schweiz sinnvoll, um das Contact Tracing zu verbessern, sagt eine Epidemiologin.
  • Das BAG hält eine Testpflicht im Moment dagegen für wenig praktikabel.

Eine Corona-Testpflicht an Schweizer Flughäfen für Reisende aus Risikogebieten würde aber Sinn machen, ist Epidemiologin Nicola Low von der Universität Bern überzeugt. Die Tests könnten helfen, Ansteckungsketten schneller zu unterbrechen. Da bei infizierten Einreisenden nicht erst auf Symptome gewartet werden müsse, sondern man bereits durch das Testresultat über eine Corona-Ansteckung informiert wäre.

Dass Corona-Tests an Flughäfen sinnvoll sind, finden auch immer mehr Nachbarländer der Schweiz. So wird in Österreich und Frankreich die Testpflicht ab August eingeführt. Auch in Deutschland wird das Thema diskutiert, eine Einführung steht wohl ebenfalls kurz bevor. In Deutschland soll nach bisherigen Informationen ein negativer Corona-Test die Quarantäne für Reisende aus Risikogebieten ersetzen.

Test statt Quarantäne?

Diesen Weg würde Nicola Low aber nicht gehen. Für sie ist der Test kein Ersatz für die Quarantäne. Die Inkubationszeit könne mehrere Tage dauern, deshalb sollten auch weiterhin sämtliche Reisende aus Risikogebieten in Quarantäne – egal ob ein Test positiv oder negativ ausfiele. Mittels eines zweiten Tests fünf bis sieben Tage später könne aber die Quarantänezeit allenfalls verkürzt werden.

Die Meinungen über die Testpflicht gehen bei Reisenden am Flughafen Zürich auseinander. «Ein Test ist nicht nur für mich, sondern auch für alle anderen. Wenn ich im Bus sitze und habe keinen Test gemacht, und ich habe jedoch das Virus, dann steckt man die anderen an», gibt eine junge Frau zu bedenken. Eine Touristin hält die Prozedur für unnötig. Man gehe einfach zehn Tage in Quarantäne, da brauche es keinen Test. Andere stören sich stark daran, einem Zwang unterworfen zu sein.

Freiwillige Tests am Flughafen Zürich möglich

Derzeit sind Tests im Airport Medical Center am Flughafen Zürich freiwillig. Die Kosten von 180 Franken übernimmt der Bund, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Derzeit führen der Leiter Adrian Krähenbühl und sein Team 30 bis 80 Tests pro Tag durch. «Damit sind wir ausgelastet. Wenn das Obligatorium eingeführt wird, überstiege dies unsere Kapazitäten», so Krähenbühl.

Die Mediensprecherin des Flughafens erklärt jedoch, dass man im Fall einer Testpflicht helfen würde, ein Testzentrum einzurichten. Letztlich entscheide der Bund. Das Bundesamt für Gesundheit schreibt auf Anfrage, man erachte es gegenwärtig als «wenig praktikabel», solche Tests bei der Einreise durchzuführen. Mit Blick auf die internationale Lage schliesst das BAG eine derartige Massnahme an Schweizer Flughäfen nicht völlig aus.

10vor10, 28.7.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Was einige hier leider nicht sehen: Es geht nicht darum, Gesunde zu erkennen, sondern Kranke. Wenn im Flugzeug jemand mit Covid sass, dann muss diese Person gefunden werden. Wenn sich jemand während dem Flug angesteckt hat, fällt der Test selbstverständlich noch negativ aus, das ist aber egal. Solange die positive Person gefunden wird und alle anderen dann gewarnt werden können, ist das Ziel erreicht. Ein Flugzeug ist ein Risikoraum und jede Infektionskette die da gestoppt wird, ist Gold wert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich würde einen Test nach Ablauf der Quarantäne für sinnvoll erachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Ist ein Kompromiss sinnvoll? Temperaturmessung bei jedem Einreisenden (egal von wo) und Pflicht für Einreisende aus Risikoländern zum Coronatest 5 Tage später. Kosten für den Test bereits mit dem Flugticket einheben. - Die Temperaturmessung an allen Einreisenden am Flughafen ist in vielen Ländern seit der ersten SARS Epidemie bereits Routine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Peter Grüter  (HP Grueter)
      Die Temperatur - Messung würde ja nur bei denjenigen anzeigen, welche bereits erkrankt sind oder grad an der Grenze zur Erkrankung sind.
      Infizierte ohne Symptone haben auch noch keine erhöhte Temperatur. Stecken aber bereits an!
      Da ist Quarantäne deutlich besser, aber such länger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen