Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Suche nach Antworten abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
02:04 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 28.03.2019.
Inhalt

Eishockey-Playoff Warum blieben die Fans fern?

Das erste Halbfinal-Spiel zwischen Bern und Biel war nicht ausverkauft. 700 Tickets waren übrig, was überrascht.

16'343 Zuschauer verfolgten das erste Playoff Halbfinal-Spiel zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel am vergangenen Dienstag im Berner Stadion. Das bedeutet, 700 Tickets wurden nicht verkauft. Im Bern-Sektor waren 200 Plätze frei, im Biel-Sektor waren es gar 500 Tickets, die keinen Abnehmer fanden. «Wir haben ein volles Stadion erwartet, die Zuschauerzahl war enttäuschend», sagt Rolf Bachmann, Finanzchef des SCB.

Eine Erklärung gibt es nicht

Ein Blick zurück zeigt, dass der SC Bern im Playoff-Halbfinal seit Jahren grosses Zuschauerinteresse weckt. Sieben der letzten acht Heimspiele in einem Playoff Halbfinal waren ausverkauft.

Die Zuschauerzahlen der letzten Halbfinals

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

2018 gegen den ZSC

  • Heimspiel 1: 16'669
  • Heimspiel 2: 17'031 (ausverkauft)
  • Heimspiel 3: 17'031 (ausverkauft)

2017 gegen Lugano

  • Heimspiel 1: 17'031 (ausverkauft)
  • Heimspiel 2: 17'031 (ausverkauft)
  • Heimspiel 3: 17'031 (ausverkauft)

2016 gegen Davos

  • Heimspiel 1: 17'031 (ausverkauft)
  • Heimspiel 2: 17'031 (ausverkauft)

Umso mehr überrascht die Tatsache, dass am vergangenen Dienstag beim Berner-Derby 700 Tickets übrig waren. Kommt dazu, dass die Serie zwischen Bern und Biel als sehr spannend gilt. Es stellt sich also die Frage, warum blieben viele Fans dem Spiel fern? «Das ist sehr schwierig zu beurteilen, das erste Spiel unter der Woche ist sicherlich das unattraktivste, aber eine Erklärung haben wir nicht», so Bachmann.

Ist es der neue Modus?

Seit der letzten Saison werden im Playoff keine Spiele mehr im Penaltyschiessen entschieden. Steht es in einem Spiel nach 60 Minuten unentschieden, so geht wird ausgespielt, bis das nächste Tor fällt. So dauerte ein Viertelfinal-Spiel zwischen Bern und Genf als Beispiel bis 00.54 Uhr. Eine Heimreise mit dem öffentlichen Verkehr ist um diese Zeit nicht mehr möglich. «Ich habe mir bis jetzt nicht überlegt, ob der neue Modus einen Einfluss auf die Zuschauerzahlen haben könnte, aber man muss sich in der Schweiz sicherlich zuerst daran gewöhnen», sagt Rolf Bachmann.

Dass die Fans nicht bis zum Schluss im Stadion ausharren zeigte sich auch im dritten Viertelfinal-Spiel zwischen Bern und Genf. Als das Spiel in der 96. Minuten entschieden wurde, waren bereits viele Zuschauer nicht mehr im Stadion, viele verliessen das Stadion schon vor der zweiten Verlängerung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur (Imfeld)
    ...ganz sachte merken ein paar denkende Sportinteressierte, dass die sehr gut verdienenden Profisportler im Fussball, Eishockey und Tennis keine "Live-Zuschauer-Subventionen" mehr brauchen! Endlosspiele, die nur kurze (Playoff)Meisterschaft, Kravalle, Mentalitätsbefremdung...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen