Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ende von Mühleberg BKW darf Atomkraftwerk stilllegen

Der Berner Energiekonzern BKW hat vom Bund die Stilllegungsverfügung für das AKW Mühleberg erhalten.

Schon länger ist klar, dass der Energiekonzern BKW das 46-jährige AKW vor den Toren der Stadt Bern stilllegen will. Nun gibt der Bund sein Einverständnis.

«Wir freuen uns, dass wir die Stilllegungsverfügung Mitte 2018 erhalten haben», wird BKW-CEO Suzanne Thoma in einer Mitteilung des Energiekonzerns vom Donnerstag zitiert. Die Verfügung sei ein wichtiger Meilenstein im Verfahren.

Noch kaum Erfahrung

Box aufklappenBox zuklappen
Noch kaum Erfahrung

Erste Erfahrungen im Abschalten solcher Anlagen hat die Schweiz bei der Stilllegung von Forschungsreaktoren gesammelt. Ein kommerzielles AKW stillzulegen ist jedoch ungleich komplexer. In einer ersten Phase geht es darum, die Brennelemente zu kühlen und ins Zwischenlager Würenlingen AG zu transportieren. Diese Phase alleine dauert etwa vier Jahre. Rund ein Dutzend Jahr dauert es, bis das Kraftwerk keine radiologische Gefahrenquelle mehr darstellt.

Die Planung für die Stilllegung und den Rückbau des Kernkraftwerks ist nach Angaben des Energiekonzerns bereits weit fortgeschritten. Die Gesamtkosten für Nachbetrieb, Stilllegung und Entsorgung der radioaktiven Abfälle werden mit gut drei Milliarden Franken veranschlagt.

In der Schweiz wird somit Ende 2019 erstmals einem kommerziellen Kernkraftwerk der Stecker gezogen.

Der Anfang vom Ende

Box aufklappenBox zuklappen
Der Anfang vom Ende

Das AKW Mühleberg ist seit 1972 in Betrieb. AKW-Gegner kämpften Jahrelang gegen das Kernkraftwerk unweit von Bern. Der «Uraltreaktor» gehöre abgestellt, forderten sie. Namentlich in den Jahren vor dem Stilllegungsentscheid gaben Risse im Kernmantel zu reden.

Ungezählte Kundgebungen und Protestaktionen und Mahnwachen wurden in alle den Jahren durchgeführt. Die Freude in AKW-kritischen Kreisen war gross, als die BKW 2013 die Stilllegung bekannt gab.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Petrovic  (S.Petrovic)
    Seit langem ist Mühleberg nur ein Müllberg.
  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Gerade in 20 Minuten gelesen: Die Schweiz ist abhängig von ausl. Strom. Dass das veraltete Mühleberg abgebaut wird ist zu begrüssen. Aber dass man in der Anti - Atom Euphorie so schnell entschlossen war ein neues modernes A Kraftwerke zu verbieten wird sich noch bitter rächen.
    1. Antwort von Michael Hubatka  (Michael Hubatka)
      Alle Länder Europas sind von einander abhängig, seit man Strom international ein- und verkauft.
      Vieles hat sich schon gebessert: Sonnenenergie versorgt schon viele Einfamilienhäuser und Bauernhöfe. Jetzt muss diskutiert werden, wie man die Wintermonate überbrückt. Eine Lösung wäre, den Platz der schwindenden Gletscher mit neuen Stauseen zu nutzen. Damit könnte die Energie von sonnigen/windreichen Tagen gespeichert werden.
      Auch ein Obligatorium für Photovoltaikanlagen auf Neubauten wäre mögl
    2. Antwort von Jacques Linne  (Cédrique)
      ...und Sie Herr Konrad Schläpfer schreien nach sauberen, radioaktiven Abfällen für Ihren Garten? Es wird sich rächen, sollten Sie nicht einmal den alten Abfall, strahlend zu sich nehmen!
  • Kommentar von Frederick Huber  (F. Huber)
    ach jeh, wie schade, wo ich doch den Nervenkitzel jeden Tag so gemocht habe...
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Dem Nervenkitzel dürfen Sie weiterhin frönen, solange die weltweit ältesten Schrottmeiler Beznau I und II noch laufen.