Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Erfolg für Gegner einer Hochspannungsleitung im Wallis

Das Bundesgericht hat der Beschwerde gegen eine Hochspannungsleitung im Wallis die aufschiebende Wirkung erteilt.

Strommast vor blauem Himmel.
Legende: Solche Hochspannungsleitungen sollen im Wallis ersetzt werden. Keystone

Das Elektrizitätsunternehmen Alpiq plant eine 27,5 Kilometer lange Hochspannungsleitung zwischen Chamoson und Chippis. Nebst einer neuen Leitung sollen die bestehenden Leitungen auf einem gemeinsamen Träger gebündelt werden.

2010 bewilligte das Bundesamt für Energie mit Auflagen die Realisierung des Projekts als Freileitung. Die Gemeinde Salins, die Burgergemeinde Sitten und zahlreiche Privatpersonen gelangten dagegen ans Bundesverwaltungsgericht.

Die Richter in St. Gallen kamen im vergangenen August zum Schluss, dass die geforderte ganze oder teilweise Kabelverlegung im Boden wegen technischer Probleme und zu hoher Kosten abzulehnen sei.

Die Gegner gelangten gegen den Entscheid ans Bundesgericht. Dieses hat ihrer Beschwerde nun die aufschiebende Wirkung erteilt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen