Zum Inhalt springen

Header

Video
Randale in der Berner Reitschule
Aus Schweiz aktuell vom 29.07.2013.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 58 Sekunden.
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Erneut Ausschreitungen rund um Berner Reitschule

In der Nacht auf Sonntag bekämpften sich vor dem Berner Kulturzentrum Vermummte und Polizisten. Auslöser war laut Polizei, dass Passanten und Polizisten mit Feuerwerkskörper angegriffen worden waren.

Gegen 23.30 Uhr in der Nacht auf Sonntag gingen bei der Kantonspolizei Bern erste Meldungen ein, wie sie am Sonntag mitteilte. Die Rede war von Personen, die durch Lärm auffielen und auf der Schützenmatte Feuerwerkskörper teilweise gezielt gegen Autofahrer abfeuerten.

Audio
Interview mit Polizeisprecher Michael Fichter (28.07.2013)
01:38 min
abspielen. Laufzeit 1 Minute 38 Sekunden.

Weil die eingerückte Polizei auf dem Vorplatz der Reitschule eine grosse Anzahl Besucherinnen und Besucher antraf, intervenierte sie vorerst nicht und zog sich zurück.

Doch die Ruhe war vor kurzer Dauer: Bald seien weitere Beschwerden von Autofahrern eingegangen, zudem sollen Vermummte Nachtschwärmer einer nahen Lokalität mit Flaschen beworfen haben. Die Situation drohte zu eskalieren. Die erneut angerückte Polizei wurde von Vermummten mit Flaschen, Steinen und Molotowcocktails beworfen und setzte daraufhin ihrerseits Tränengas und Gummischrot ein.

Polizei zog sich gegen 5 Uhr zurück

Wie die Polizei im Communiqué schreibt, zogen sich die Krawallmacher auf den Vorplatz der Reitschule zurück. Die Polizei blieb bis etwa 5 Uhr präsent, koordinierte Lösch- und Aufräumarbeiten und verhinderte weitere Ausschreitungen. Die Feuerwehr musste Container löschen.

Ein Polizist ist gemäss Angaben der Einsatzkräfte durch einen Splitter einer Glasflasche leicht verletzt worden, über weitere verletzte Personen seien derzeit keine Informationen bekannt. Der Verkehr kam während der Scharmützel in der Umgebung Schützenmatte komplett zum Erliegen.

Die Einsatzkräfte wurden zudem durch viele Schaulustige erheblich behindert, wie Polizeisprecher Michael Fichter gegenüber Radio SRF sagte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter , Schweiz
    Die Berner sind selber schuld. Sie haben ja diese Linke Regierung unter Tschäpät in der Stadt Bern gewählt, welche diese Ausschreitungen "toleriert" und zuwenig durchgreift. Zürich wird ebenfalls noch auf die Welt kommen mit den neu gewählten Linken Regierung und einem Links-Alternativen als neuen Polizeivorstand.
  • Kommentar von Hans Berger , Bern
    Danke dem Finanzausgleich, sonst könnten wir die Reithalle (Linke Gewalt Schmide) nicht betreiben.
  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Das waren doch sicher diese Fussball-Hooligans vom FCB oder so - gäll Herr Nause.