Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Erster Vogelgrippe-Fall im Kanton Freiburg

Nach dem Auftreten der Vogelgrippe in der Bodenseeregion und am Genfersee ist das Virus nun auch am Neuenburgersee nachgewiesen worden: In Estavayer-le-Lac ist ein infizierter junger Höckerschwan tot aufgefunden worden.

Toter Schwan mit weiss-braunen Federn,der am Boden liegt.
Legende: Der junge, tote Höckerschwan vom Neuenburgersee. ZVG

Die Todesursache des jungen Höckerschwans sei das H5N8-Virus gewesen, schreibt die Staatskanzlei des Kantons Freiburg in einer Mitteilung. Der verendete Höckerschwan sei von einem Wildhüter-Fischereiaufseher am Montag entdeckt worden. Beim Auffinden von toten Wildvögeln sei jeglicher Kontakt mit dem Tier zu vermeiden.

Der Kanton Freiburg ruft zur Wachsamkeit auf. Die erlassenen Massnahmen des Bundes seien einzuhalten. Ab Mittwoch gilt für die ganze Schweiz eine Stallpflicht für Geflügel. Damit soll verhindert werden, dass diese sich bei Wildvögeln anstecken, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) mitteilt.

Bereits 80 Wildvögel sind verendet

An der Vogelgrippe des Typs H5N8 sind letzte Woche am Bodensee bereits rund 80 Wildvögel verendet, hauptsächlich Reiherenten. Verschleppt wird die hochansteckende Krankheit von Zugvögeln, die auf der Reise in ihre Winterquartiere Zwischenhalte einlegen. Am Wochenende wurden auch zwei Fälle am Genfersee nachgewiesen.