Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Fäkalien im Trinkwasser von drei Freiburger Gemeinden

Das Trinkwasser der Gemeinden Tafers, Rechthalten und St. Ursen ist mit Fäkalbakterien verschmutzt. Die rund 5500 betroffenen Einwohner müssen deshalb noch mehrere Tage das Trinkwasser abkochen, bevor sie es konsumieren.

Legende: Video Verschmutztes Trinkwasser im Sensebezirk abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 16.07.2014.

Was der Kantonschemiker bei Messungen festgestellt hat, tönt unappetitlich. «Im Trinkwasser hat es Fäkalien und das Wasser ist zu trüb», sagt Jean-Marie Pasquier. Die Gemeindebehörden haben deshalb Flugblätter verteilt. «Die Leute müssen das Wasser abkochen, bevor sie es konsumieren», erklärt der Kantonschemiker.

Parallel zur Warnung an die Bevölkerung wird das Trinkwasserreservoir desinfiziert. «Wir mischen Javelwasser bei bis das Wasser sauber ist», sagt Jean-Marie Pasquier.

Die Ursache für die Verschmutzung ist noch unklar. Der Kantonschemiker vermutet, die Verunreinigung könnte mit den starken Regenfällen der vergangenen Tage im Zusammenhang stehen.

Bis die drei Gemeinden Tafers, Rechthalten und St. Ursen Entwarnung geben, müssen die Anweisungen auf den Flugblättern befolgt werden.

Diese Massnahmen sind nötig

Die betroffenen Gemeinden raten:

  • Leitungswasser nicht trinken und nicht zum Zähneputzen verwenden
  • Keine Lebensmittel mit dem Trinkwasser herstellen oder waschen
  • Das Leitungswasser muss abgekocht werden
  • Geschirrspüler mit höchstem Temperaturprogramm laufen lassen
  • Mineralwasser verwenden oder sauberes Trinkwasser beschaffen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schramm, Tafers
    Weshalb werden Landwirte nicht rigoros kontrolliert, resp. das Ausbringen von Gülle generell verboten. der Verursacher ist zu nennen zur Rechenschaft zu ziehen finanziell wie strafrechtlich. Anders ist bei dieser Klientel keine Einsicht, Rücksicht und Respekt durchzusetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Dies ist nur mal eine Vorwarnung - an diesem Beispiel sieht man , wie schnell das Wasser kippt wenn nicht sichere Schutzzonen errichtet sind . Ein Landwirt hatte einst im Winter Jauche ausgebracht und schon war das Wasser nach wenigen Stunden verseucht , dies kann auch im Sommer bei Bodenrissen genau so passieren . Starke Regenfälle können so Kloakenstellen auch in das Grundwasser schwämmen -daher sind weiträumige Schutzzonen unabdingbar oder sehr teure Wasseraufbereitungs-Anlagen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen