Zum Inhalt springen
Inhalt

Feiertagsruhe im Kanton Bern Ein bisschen mehr Betrieb an Ostern, Pfingsten oder Weihnachten?

An hohen Feiertagen ist Ruhe im Kanton Bern. Kein Sport, keine Kultur, kein Konzert. Jetzt könnte es lockerer werden.

Zwei Berner Samichläuse verpflegen sich auf einer Treppenstufe.
Legende: Santa Run in Bern 2017: Könnte vielleicht nun auch an Weihnachten selbst passieren. Keystone

Die Berner Regierung möchte den Gemeinden die Kompetenz geben, kulturelle oder sportliche Anlässe auch an hohen kirchlichen oder öffentlichen Feiertagen zu bewilligen – im Sinne einer Ausnahme und «massvoll». Eine entsprechende Gesetzesänderung geht nun in die Vernehmlassung.

«Wir balancieren zwischen dem Bedürfnis nach Feiertags-Ruhe und dem gewachsenen Bedürfnis der Gesellschaft, an Feiertagen etwas unternehmen und organisieren zu können», bringt es Florian Hirte, der stellvertretende Generalsekretär der bernischen Polizei- und Militärdirektion auf den Punkt. Eine moderate Lockerung der bisher strikten Bestimmungen wäre wohl etwas näher am täglichen Leben.

Bewilligungen mit Augenmass

Die Lockerung würde bedeuten, dass ein hoher Feiertag wie Ostern, Pfingsten, Weihnachten oder der Eidgenössische Buss-, Dank- und Bettag etwa geschützt wäre wie ein normaler Sonntag. Während den Gottesdiensten ist das Ruhegebot zu respektieren, wer Ruhe sucht, soll sie auch finden. Aber Sport, Kultur oder Konzerte sind möglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.