Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wenn die Lehrerinnen die Hausaufgaben abholen gehen...
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.04.2020.
abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
Inhalt

Fernunterricht wegen Corona «Das konnte man nicht wirklich Schule nennen»

Seit drei Wochen sind die Schulen geschlossen. Berner Lehrerinnen und eine Mutter erzählen, wie es ihnen damit geht.

Es ist der letzte Freitag des Quartals, morgen beginnen die Frühlingsferien. Aber was heisst da schon Ferien? «Wir haben die Kinder so lange nicht gesehen – das konnte man ja nicht wirklich Schule nennen», sagen Noemi Grossenbacher und Laura Schmutz. Die beiden unterrichten an einer Basisstufe in Köniz bei Bern.

Zwei Frauen stehen neben ihren Velos
Legende: Laura Schmutz und Noemi Grossenbacher Michael Sahli/SRF

Am letzten offiziellen Schultag fahren die beiden Lehrerinnen mit dem Velo bei den Wohnorten ihrer Schulkinder vorbei. Sie gehen Hausaufgaben abholen, die idealerweise in die Briefkästen gelegt wurden. Bei den Jüngsten in der obligatorischen Schule lässt sich noch nicht alles digital erledigen.

Schreibheft mit ausgefüllten Übungen
Legende: Zahlen und Buchstaben schreiben lernen die Kinder noch auf Papier. Michael Sahli/SRF

Bei einem Hauseingang wartet schon eine Mutter mit ihren Kindern. «Am Anfang waren wir ziemlich motiviert», erzählt sie. Unterdessen hätten sie alle etwas genug davon, zuhause Unterricht zu machen.

Lehrerin Laura Schmutz erklärt, wie der Fernunterricht in der Basisstufe bisher funktionierte: «Die Eltern schickten uns jeweils Ende Woche ein Foto des Wochenplans, so konnten wir sehen, was die Kinder gemacht hatten.» Manche Eltern hätten auch Fotos von Aktivitäten geschickt. «Aber das war längst nicht bei allen Familien gleich.»

Blick durch einen Durchgang bei einem Block
Legende: Sehen, wo die Schulkinder wohnen: Die beiden Lehrerinnen auf ihrer ungewohnten Velotour. Michael Sahli/SRF

Ihr tue es leid für die Eltern, die sich in dieser Zeit unter Druck fühlten, sagt Laura Schmutz. «Ich möchte ihnen gerne helfen, Druck wegnehmen.» Nach der Krise werde man genau dort weiterfahren, wo die Kinder stehen. Sie und ihre Kollegin sehen auch eine Chance darin, wenn die Familien mehr Zeit zusammen verbringen und zum Beispiel mehr basteln oder backen.

Die Mutter im Türrahmen bestätigt, dass in der besonderen Zeit auch Chancen stecken: «Die Kinder haben gestern in einem Tümpel eine Wasserschnecke gefunden. Wir haben dann geschaut, was sie frisst, und mein Sohn führt jetzt ein Tagebuch dazu.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen