Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Flughafen Bern-Belp: der Kater weicht dem Optimismus abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 28.01.2019.
Inhalt

Flughafen Bern-Belp Neue Zuversicht nach dem «Horror-Jahr»

Der Flughafen verlor 2018 Skywork, Ruag, Helvetic-Flüge und seinen Chef. Nun stehen die Zeichen auf Neuanfang.

«Das Grounding der Skywork kann auch eine Grundlage liefern für den zukünftigen Betrieb des Flughafens.» Mit diesen Worten begrüsste Präsident Christian Wasserfallen die Mitglieder der IG Berner Luftverkehr zur Hauptversammlung am Montag.

Von Resignation keine Spur. Zwar habe der Flughafen ein schwieriges Jahr erlebt, doch nun müsse man auf dem Bestehenden aufbauen und Schritt für Schritt vorwärts gehen, auch wenn Belp künftig keine Fluggesellschaft mehr beheimatete.

Das «Annus horribilis» für Bern-Belp

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Flughafen wurde im letzten Jahr arg gebeutelt:

  • Im Frühling gab der Rüstungskonzern Ruag bekannt, dass er seine Basis auf dem Flughafen schliesst und 22 Mitarbeitende abzieht.
  • Im Herbst ging die Berner Airline Skywork Konkurs, welche direkt und indirekt für die Hälfte des Umsatzes des Flughafens verantwortlich war.
  • Ende Jahr gab Helvetic Airways bekannt, diesen Sommer vier von sieben Destinationen ab Bern-Belp nicht mehr anzufliegen.
  • Und schliesslich kündigte auch noch Flughafen-Direktor Mathias Gantenbein.

Beat Brechbühl, Präsident des Verwaltungsrates, sprach deshalb vor der IG Berner Luftverkehr vom «Annus horribilis» des Flughafens.

Ähnliche Worte benutzte Flughafen-Präsident Beat Brechbühl: «Der Flughafen ist stabil, wir haben die Kosten gesenkt.» Nun könne man darauf aufbauen, zum Beispiel mit einem Charterbetrieb im Sommer oder vielleicht bald auch wieder mit Städteverbindungen ab Bern.

Wir sind im Überlebensmodus, darauf bauen wir auf.
Autor: Beat BrechbühlVR-Präsident Flughafen Bern

Könnte der Flughafen denn nicht einfach das Bestehende stärken, also Bern als Sitz der Bundesfliegerei, der Rega, für Business-Flüge oder Kleinflugzeuge? «Doch, aber», sagt Beat Brechbühl: Das reiche nicht. Der Flughafen Bern brauche ein gewisses Mass an Verkehr, um rentabel zu sein.

Ist der Flughafen heute schlicht zu gross dimensioniert? «Wir müssen schauen, dass wir mit dieser Infrastruktur über die Runden kommen – wir können sie nicht ändern», so Beat Brechbühl.

Skywork: Gläubiger können Forderungen einreichen

Skywork: Gläubiger können Forderungen einreichen

Im Konkursverfahren rund um Skywork können nun die Gläubiger ihre Forderungen einreichen. Bis Ende Februar haben sie dafür Zeit, wie das Konkursamt Bern-Mittelland mitteilte. Den sogenannten Schuldenruf publiziert das Konkursamt am Mittwoch im Schweizerischen Handelsamtsblatt und im Amtsblatt des Kantons Bern.

Auf der speziell für die Abwicklung des Konkurses eingerichteten Internetseite www.skywork-konkurs.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster gibt es spezifische Informationen für Passagiere, die ihre Forderungen einreichen wollen. Weitere Infos finden diese auf der Internetseite des Bundesamts für Zivilluftfahrt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Küng  (NestorBS)
    Liebes SRF kann es sein, dass Ihr die Bedeutung von Horror nicht kennt? Maslos übertrieben, wenn ich mir andere news usw. ansehe. Oder geht ihr neuerdings "blickmässig" vor? Ein überflüssiges Flughäfchen. Weniger Flüge schadet nie und schon gar nicht, wenn man an Umwelr denkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Guten Abend, danke für den Hinweis! Das «Horror-Jahr» ist ein (übersetztes) Zitat - der VR-Präsident des Flughafens sprach von einem «Annus horribilis» (siehe Textbox). Und darum gehört das im Titel unbedingt in Anführungszeichen, wir ändern das sogleich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Belpmoos, Hauptstadtflughafen, gähnende Leere. Eine Schande. Um uns internationale Schmach zu ersparen, sollten wir den Flughafen schleunigst verschwinden lassen. Das spart CO2 und man kann darauf ja verdichtet überbauen. Linke, verwirklicht hier Eure Träume! Nicht? Ah, lieber anderswo... verstehe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Friedlin  (martinfriedlin)
    Da diskutieren wir, ob die Klimastreiks der Schweizer Schüler rechtens sind. Und in Bern wünscht man sich nichts mehr, als den maroden Flughafen in Gang zu bringen. Weil Zürich halt schon sauweit weg ist. Oder warum auch immer. Umdenken: ja!, aber bitte die Anderen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen