Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel E in Bern «Jahr für Jahr werden die Rennwagen erneuert»

Die Formel E bringe den neusten Stand in der E-Mobilität nach Bern, sagt der Professor für Autobau, Bernhard Gerster.

Legende: Audio Bernhard Gerster: «Das Reglement der Formel E wird ständig überarbeitet» abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
06:10 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.10.2018.

Die Formel E, die kommenden Juni in Bern stattfindet, polarisiert. Linke Politiker sagen, Bern brauche kein Autorennen, auch keines mit Elektro-Rennwagen. Die Stadtregierung sieht aber die Möglichkeit, Bern als innovative Stadt zu präsentieren und eine Diskussion anzustossen. Und aus wirtschaftsnahen Kreisen heisst es, die Formel E sei eine Leistungsschau der zukunftsgerichteten Antriebe.

Das sieht auch Bernhard Gerster so, Professor für Automobiltechnik an der Berner Fachhochschule: «Die Autobauer sind noch nicht zufrieden mit der Technik. Sie suchen eine Plattform, um die Antriebe zu präsentieren, und um die neue Technik auszuprobieren.»

Bessere Batterien

Ein Beispiel dafür seien die Batterien. Dieses Jahr sei noch jedes Team mit zwei Wagen angetreten, schlicht, weil die Batterien von einem Auto nicht das ganze Rennen überstanden. «Unterdessen sind die Batterien stärker», so Gerster. Nächstes Jahr reiche ein Auto. «So wird das Reglement der Formel E dauernd angepasst.»

Für ihn selber sei der Anlass interessant, um Kontakte zu knüpfen innerhalb der Autowirtschaft und allenfalls neue Forschungsprojekte für die Berner Fachhochschule an Land zu ziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.