Zum Inhalt springen
Inhalt

Fotobuch über Alain Berset «Er spürte meinen Atem an seinem Hals»

Ein Freiburger Fotograf hat ein Buch über die Arbeit von Alain Berset gemacht. Der Bundesrat ist nur auf einem Foto.

Legende: Audio Was den Fotografen bei seiner Arbeit mit dem Bundesrat erstaunte abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
04:35 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.02.2019.

Nicolas Brodard wollte kein Werbebuch für Alain Berset publizieren. «So habe ich sein Umfeld fotografiert.» Entstanden ist ein Fotoband über die Arbeit eines Bundesrates. Durch dessen Augen sozusagen. Der 34-jährige Fotograf musste körperlich ganz nah an Alain Berset ran. «Er sagte mir, er habe meinen Atem gespürt.»

Im Zentrum steht nicht Alain Berset, sondern sein berufliches Umfeld, also die Kommunikationschefin oder der Mediensprecher. Ihnen vertraue Alain Berset, sagt Nicolas Brodard. «Sein Team überlässt nichts dem Zufall.» Der Freiburger Fotograf begleitete Alain Berset ein halbes Jahr und stellt ernüchtert fest: «Die meiste Zeit ist er an Sitzungen.»

Nicolas Brodard

Nicolas Brodard

Fotograf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 34-jährige Fotograf Nicolas Brodard lebt in Freiburg und Istanbul. Er ist Spezialist für Dokumentationsfotografie. Für seine Reportagen bereist er regelmässig die Türkei, Griechenland und den Nahen Osten. Am Buch über Alain Berset hat er vier Jahre gearbeitet. «Conseiller fédéral» ist ab Ende Februar in den Buchhandlungen erhältlich.

(SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; muep;pret)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.