Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weshalb war das Wallis fortschrittlicher als andere? Historikerin Joris erklärt.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.04.2020.
abspielen. Laufzeit 08:29 Minuten.
Inhalt

Frauenstimmrecht Wallis «Die Frauen hatten sogar den Bischof auf ihrer Seite»

Am 12. April 1970 stimmten die Walliser Männer für das Frauenstimmrecht auf kantonaler Ebene. Das Wallis führte das Frauenstimmrecht vor den meisten anderen Kantonen ein – und auch bevor im Februar 1971 das Frauenstimmrecht auf eidgenössischer Ebene beschlossen wurde.

Elisabeth Joris war Teil der damaligen Frauenbewegung. Sie kam in Visp auf die Welt, lebt aber schon lange in Zürich. Die Historikerin und Buchautorin hat sich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Im Interview erklärt sie, weshalb das Wallis beim Stimm- und Wahlrecht für Frauen fortschrittlicher war als andere Regionen der Schweiz.

Elisabeth Joris

Elisabeth Joris

Historikerin mit Schwerpunkt Frauengeschichte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Elisabeth Joris, Dr. phil., ist freischaffende Historikerin in Zürich mit Forschungsschwerpunkt Frauen- und Geschlechtergeschichte der Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert. Sie studierte Geschichte und französische Literatur an der Universität Zürich und unterrichtete gleichzeitig an einer Zürcher Mittelschule, und das bis zu ihrer Pensionierung 2010. Seit Mitte der 1990er-Jahre unterrichtete sie immer wieder als Dozentin an Hochschulen und Universitäten der Schweiz.

SRF News: Weshalb war das Wallis beim Frauenstimmrecht schneller als andere Kantone und die ganze Schweiz?

Elisabeth Joris: Das Wallis war fortschrittlicher, weil das Unterwallis sich stark daran orientierte, was in der Westschweiz geschah. Und da wurde das Frauenstimmrecht mehrheitlich schon 1959 eingeführt.

Den Unterwalliserinnen gelang es schon früh, Männer mit ins Boot zu holen.

Zudem gelang es den Unterwalliserinnen schon früh, Männer mit ins Boot zu holen – darunter auch den Bischof.

Weshalb war der Bischof offen für das Thema?

Er war ein Italiener. In Italien hatte 1944 oder 1945 der Papst dazu aufgerufen, das Frauenstimmrecht einzuführen. Dies in der Hoffnung, dass die Frauen weniger links stimmen würden als die Männer.

Sie sind in Visp aufgewachsen. Wie haben Sie diese Zeit erlebt?

1969 und 1970 war ich Sekundarlehrerin. Von dieser Aufbruchsstimmung merkte man viel – bis ins Lehrerinnen- und Lehrerzimmer. Es wurde viel diskutiert. Die Mehrheit war für das Frauenstimmrecht.

Sie schreiben derzeit ein Buch über die Einführung des Stimmrechts für Frauen auf eidgenössischer Ebene. Wie wichtig ist es, dass man sich immer wieder an diese Zeit erinnert? Und dass die Frauen weiterkämpfen?

Es ist wichtig, um die Demokratie zu verstehen. Es geht auch um Gleichheit und darum, dass alle mitbestimmen können – nicht nur in Bezug auf Frauen, sondern auch auf Minderheiten in der Schweiz.

Das Gespräch führte Silvia Graber.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen