Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sonderbonus schafft Allianzen über Parteigrenzen hinweg.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 21.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

Freiburg bezahlt Corona-Prämie Staatsangestellte in Freiburg werden für Sondereffort belohnt

Über wie viel Geld sich die Kantonsangestellten im Kanton Freiburg freuen können, soll die Regierung entscheiden.

Das Freiburger Kantonsparlament will ein Zeichen des Dankes setzen und den Kantonsangestellten, die während der Corona-Krise mehr leisten müssen, einen Bonus auszahlen. Sprich: All jene sollen in den Genuss der Sonderprämie kommen, die während der Coronakrise an der Front oder im Hintergrund im Einsatz stehen. Eine Million Franken soll der Kanton insgesamt aufwenden, beschloss das Freiburger Kantonsparlament am Freitag.

Gutscheine statt Geld?

Hinter den Initianten der Corona-Prämie stecken nicht etwa linke, sondern bürgerliche Politikerinnen und Politiker. «Das Herz sitzt im Körper links, aber heute schlägt es auf der rechten Seite», sagte Hubert Dafflon (CVP), einer der Mit-Initianten der Corona-Prämie, vor dem Grossen Rat.

Die meisten Kantone wollen keine Corona-Prämien zahlen

Box aufklappenBox zuklappen

Die Mehrheit der Deutschschweizer Kantone wollen auf Sonderboni verzichten: So sehen etwa die Regierungen in den Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Graubünden, Solothurn, Thurgau, Wallis, Zürich und Zug davon ab, ihren Angestellten den Corona-Effort mit Extra-Geld zu verdanken, berichtet die NZZ.

Anders der Kanton Bern: Dort sollen die Mitarbeitenden der Gesundheitsdirektion speziell für ihre Leistungen mit 40'000 Franke honoriert werden.

Stimmen aus der FDP wandten jedoch ein, dass die Kantonsangestellten in einer komfortablen Position seien, im Gegensatz zu Angestellten in der Privatwirtschaft. Und auch Stimmen aus der SP wollten verhindern, dass mit den Prämien «unterschiedliche Kategorien» von Arbeitnehmenden geschaffen würden. «Das Herz ist wichtig», sagte Benoît Rey (CSP), «aber es reicht nicht. Es geht auch um Gerechtigkeit.»

Nun muss der Staatsrat entscheiden, wer wie viel Bonus erhält. Er hat bereits signalisiert, dass er die Verteilung in Form von Gutscheinen für das lokale Gewerbes vorziehen würde.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 12:03/17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Lienhard  (mazzok)
    Und was ist mit den Bürgern die gehen lehr aus oder was?!
  • Kommentar von Peter Belmi  (P.B.)
    Einmal mehr sich aus dem Geldsäckel der öffentlichen Hand bedienen? - Haben denn die Politiker keine Scham?
    Kann die Freiburger Bevölkerung dies nicht mit einem Referendum verhindern? Auch als Zeichen an den Rest der Schweiz / anderen begierigen Politikern
  • Kommentar von Hans Marti  (Fioler)
    Viele erleiden grossen Schaden.....

    Die Staatsangestellten profitieren davon....... So werden die unsäglichen Einschränkungen noch lange dauern.