Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Freiburg: Der «Schweizermacher» aus der SVP

9000 Ausländer haben dank Gilles Schorderet den Schweizer Pass erhalten. Der Freiburger SVP-Grossrat ist bei der Beurteilung nicht strenger als andere Mitglieder der Einbürgerungskommission. Die weiblichen Mitglieder achten aber auf andere Dinge.

Porträt
Legende: Mitglieder der Einbürgerungskommission: Bernadette Mäder-Brülhart und Gilles Schorderet sagen, wer den Pass kriegt. Patrick Mülhauser/SRF

Gilles Schorderet sass als SVP-Grossrat fünfzehn Jahre in der Einbürgerungskommission. Er hat in dieser Zeit über 9000 Ausländerinnen und Ausländern den Schweizer Pass gegeben.

Manchmal seien ihm fast die Tränen gekommen: «Einmal stand eine Frau vor mir, die mitansehen musste, wie ihr Mann und ihre beiden Söhne erschossen wurden.» Die Einbürgerungswilligen hätten oft schwierige Situationen erlebt, so Schorderet.

Frauen sind kritischer, was die Integration von Frauen betrifft.
Autor: Gilles SchorderetSVP-Grossrat

Durchschnittlich 700 Personen werden jährlich im Kanton Freiburg ordentlich eingebürgert. Wenn die Mitglieder der Einbürgerungskommission die Gesuche beurteilen, dann spiele die Parteizugehörigkeit keine Rolle. Die weiblichen Mitglieder seinen aber bei gewissen Themen strenger, findet Gilles Schorderet: «Frauen sind kritischer, was die Integration von Frauen betrifft.»

Bernadette Mäder-Brülhart, CSP-Grossrätin und seit zwei Jahren in der Einbürgerungskommission, bestätigt das. «Ich frage mich oft, ob sich ausländische Männer überhaupt bemühen, um ihre Ehefrauen zu integrieren.»

Ausländer müssen Deutsch oder Französisch schreiben können.
Autor: Bernadette Mäder-BrülhartCSP-Grossrätin

Auch dem neuen, strengeren Einbürgerungsgesetz, das 2018 in Kraft tritt, kann der SVP-Politiker Gilles Schorderet nicht nur Gutes abgewinnen. Der schriftliche Test, der verlangt wird, findet er übertrieben. «Es gibt Ausländer, die haben nie eine Schule besucht.»

Bernadette Mäder-Brülhart von der CSP hingegen findet den Test gut. «Ausländer müssen Deutsch oder Französisch schreiben können.» Nur so sei eine gute Integration möglich.

Die Parteigrenzen verwischen also in der Einbürgerungskommission des Kantons Freiburg. Meistens seien sich die Mitglieder einig gewesen, ob jemand eingebürgert werden soll oder nicht. Abstimmungen habe es selten gebraucht.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.