Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Freiburg und Wallis: Charme-Offensive für verdichtetes Bauen

Die Kantone Freiburg und Wallis schicken zusammen mit Neuenburg eine Wanderausstellung auf Reisen. Sie soll Gemeinden, Architekten und Liegenschaftsbesitzer davon überzeugen, dass verdichtetes Bauen eine grosse Chance sei. 32 Objekte sollen diesen Beweis antreten. Auch in den Dörfern auf dem Land.

Der Bund setzt die Kantone unter Druck. Bis 2019 müssen sie einen genehmigten Richtplan haben für ihre raumplanerische Entwicklung. Er soll aufzeigen, wo gebaut wird, wo die Entwicklung stattfindet. Bern hat diese Genehmigung vom Bund bereits, Freiburg und Wallis sind noch auf dem Weg. Diese beiden Kantone haben im laufenden Jahr in ihren Kantonsparlamenten sehr emotionale Debatten zur Raumplanung erlebt.

Eine Ausstellung zeigt die Chancen

Nun spannen Freiburg und Wallis mit Neuenburg zusammen. Die drei Kantone schicken eine Wander-Ausstellung auf die Reise. Sie soll anhand von 32 guten Beispielen beweisen, dass verdichtet bauen vor allem eine Chance sei. «Es ist das Ziel, Misstrauen gegenüber verdichteten Siedlungen abzubauen», sagt der Freiburger Bau- und Planungsdirektor Maurice Ropraz. Und er verweist auf die viel höhere Ausnutzung – dreimal so viele Leute auf gleicher Fläche. «Das ist gut für die Bevölkerungsentwicklung».

Der Kanton Freiburg hat sein überdurchschnittliches Bevölkerungswachstum auf gleichbleibender Fläche bewältigt. Seit 2002 sind die Bauzonen stabil.

Das Wallis hingegen muss enorm viel Bauland zurückzonen. Dabei sind die vorhandenen Baulandreserven nicht immer dort, wo sie gebraucht werden.

«Wenn im Siedlungsraum verdichtet wird, nimmt das Druck weg», sagt Staatsrat Jean-Michel Cina. Und: Es sei eine Überlebenschance für die alten, zum Teil verfallenden Häuser und Speicher in den Dorfzentren, wenn sie eine neue Wohnnutzung hätten.

Die Ausstellung geht im Januar in den Kantonen Freiburg und Wallis auf Reisen. Der Kanton Wallis stimmt im Mai 2017 zudem über sein neues kantonales Raumplanungsgesetz ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.