Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Freiburgs Geschäft mit dem Tod

Seit 100 Jahren ist das Bestattungsunternehmen Murith in Freiburg tätig. Ein Buch beschreibt den Wandel dieses Berufes. Murith hat auch bekannte Persönlichkeiten wie die Kaiserin Sisi, den Rennfahrer Joe Siffert oder Jean Tinguely zu Grabe getragen.

1898 wurde der Freiburger Anselme Murith in Genf mit der Überführung der ermordeten Kaiserin «Sisi» nach Österreich beauftragt. «Das war gute Werbung für den Bestatter», erklärt Jean Steinauer, Historiker und Co-Autor des Buches «Partir en beauté». Das Buch erzählt die Geschichte des Bestattungswesens in Freiburg.

Zuerst lieferte der gelernte Schreiner nur die Särge
Autor: Jean SteinauerHistoriker und Buchautor

Anselme Murith's Sohn Auguste kam 1916 nach Freiburg und gründete das erste Bestattungsunternehmen. «Zuerst lieferte der gelernte Schreiner nur die Särge.» Dann sei immer mehr hinzugekommen, sagt der Historiker. In der Stadt gab es drei Kategorien von Begräbnissen und eine für Landstreicher. Je nach sozialer Stellung. «Mit oder ohne Musik, mit mehr oder weniger Blumen.»

Der verstorbene Vater wurde auf dem Küchen- oder Salontisch aufgebahrt
Autor: Jean SteinauerHistoriker und Buchautor

Auf dem Lande blieb der Tod jedoch noch lange Familienangelegenheit. «Der verstorbene Vater wurde auf dem Küchen- oder Salontisch aufgebahrt.» Erst ab Mitte des 20. Jahrhunderts modernisierte die katholische Kirche die Bestattungen. Die Kategorien wurden aufgehoben. Die Kremation wurde zugelassen. «Heute werden auch in Freiburg neun von zehn Leichen kremiert», erklärt Jean Steinauer.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.