Zum Inhalt springen
Inhalt

Fusion mit der Stadt Bern? Bremgarten beteiligt sich an einer Machbarkeitsstudie

Eine Grossfusion im Raum Bern stehe für die Gemeinde aber nicht zuoberst auf der Prioritätenliste.

Legende: Audio Fusion im Grossraum Bern geht in eine neue Runde abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
04:45 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.01.2019.

Einen für die Gemeinde so wichtigen Entscheid wolle der Gemeinderat nicht ohne Grundlagen fällen, wie er am Mittwoch mitteilte. Bremgarten beteiligt sich demnach finanziell an der Studie. Ausgelöst wurden die Diskussionen zur Entwicklung der Stadtregion Bern durch den Wunsch des Ostermundiger Gemeindeparlaments, eine Fusion mit der Stadt Bern zu prüfen.

Auf Einladung von Bern und Ostermundigen

Im vergangenen Dezember gaben die Stadt Bern und die Gemeinde Ostermundigen bekannt, dass sie in einer Machbarkeitsstudie die Vor- und Nachteile eines Zusammenschlusses ausloten wollen. Die beiden Gemeinden spannen den Faden gleich weiter und luden auch die übrigen Gemeinden rund um Bern ein, sich an der Studie zu beteiligen.

Diese soll kein Präjudiz schaffen, sondern die Grundlage bieten, um einen Entscheid in die eine oder andere Richtung zu treffen. Ein solcher Grundsatzentscheid ist für Mitte 2020 vorgesehen.

Bisher nur Bümpliz

In Bern kam es bisher nur zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer Eingemeindung. Damals stiess Bümpliz zur Stadt Bern. Dass es im Raum Bern nicht zu weiteren Zusammenschlüssen kam, hatte unter anderem damit zu tun, dass die Stadt nicht nur arme Umlandgemeinden wie Bümpliz aufnehmen wollte, sondern auch die wohlhabenden wie Muri. Das Gesamtpaket scheiterte indessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.