Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grossfreiburg: Lösungsvorschläge, wie es funktionieren könnte abspielen. Laufzeit 12:05 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.04.2019.
Inhalt

Fusion von neun Gemeinden So könnte ein Grossfreiburg funktionieren

Arbeitsgruppen haben 50 Vorschläge gemacht, etwa zu den Steuern oder der Zweisprachigkeit einer grossen Stadt Freiburg.

Zweisprachigkeit: Deutsch soll offiziell neben Französisch als Amtssprache anerkannt werden. Eltern sollen frei entscheiden, ob sie ihr Kind Deutsch oder Französisch einschulen. Gemeindeangestellte und Lehrpersonen müssen aber nicht beide Sprachen beherrschen.

Steuern: Heute bestehen zwischen den Gemeinden grosse Unterschiede bei den Steuersätzen. Die Arbeitsgruppe Finanzen hat erst einen Zwischenbericht erstellt. Demnach wird der Gemeindesteuersatz künftig zwischen 70 und 78 Prozent des kantonalen Steuerfrankens liegen (heute liegen die Sätze in den neun Gemeinden zwischen 62 und 82 Prozent). Die Arbeitsgruppe fordert vom Kanton mehr finanzielle Unterstützung für die Fusion. Vorgesehen sind bisher 19 Millionen Franken.

Zusammenleben: Grossfreiburg soll 20 Quartierzentren erhalten, in denen sich Jung und Alt treffen können. 15 wirtschaftliche Zentren sind geplant, mit Einkaufsmöglichkeiten, Coiffeur, Post etc. Für Oberstufenschülerinnen und -schüler soll der öffentliche Verkehr kostenlos werden.

Umwelt: Der öffentliche Verkehr soll ausgebaut werden. Im Winter soll weniger Salz gestreut werden. Die Biodiversität an den Flüssen soll zugänglich gemacht werden. Die neue grosse Stadt Freiburg soll das höchste Energielabel erreichen.

So geht es nun weiter

Diese und nächste Woche wird die konstituierende Versammlung die Vorschläge besprechen. Danach gehen sie in eine öffentliche Vernehmlassung. Im Herbst 2019 werden die Ideen konkretisiert, im Frühling 2020 wird die Fusionsvereinbarung ausgearbeitet. Im Herbst 2020 sind die Volksabstimmungen zur Fusion Grossfreiburg geplant.

Diese neun Gemeinden sind am Fusionsplan beteiligt: Avry, Belfaux, Corminboeuf, Freiburg, Givisiez, Granges-Paccot, Marly, Matran und Villars-sur-Glâne. Es entstünde eine Stadt mit 75'000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Deforné  (Michael Deforné)
    Muss man, um diese Ziele zu erreichen, gleich fusionieren? Lohnt es sich wirklich bestehende, gut funktionierende und überschaubare Gemeinden zu einem Moloch zusammenzufügen, dessen Politik man in Zukunft auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist? Mit den bis zu 30000 zusätzlichen Einwohnern, die man schon mal oberhalb der Autobahn plant, sehe ich in der Fusion mehr Risiken als Chancen für die umliegenden Gemeinden. Ich würde meine Nachbarn nicht gleich heiraten, auch wenn ich sie nett finde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen