Zum Inhalt springen

Header

Audio
Demo auf dem Bundesplatz
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 02.05.2020.
abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Inhalt

Gegen Einschränkungen Corona-Demo auf dem Bundesplatz

  • Vor dem Bundeshaus haben am Samstagnachmittag etwa 300 Personen für Grundrechte auch in Zeiten der Coronapandemie demonstriert.
  • Gemäss der Corona-Verordnung des Bundes gilt in der Schweiz nach wie vor ein Versammlungsverbot.
  • Die Polizei liess die Demonstrierenden zuerst gewähren.
  • Mit einem Absperrband brachten Polizeibeamte die Demonstrantinnen und Demonstranten langsam dazu, sich vom Bundesplatz wegzubewegen.

Die Demo fand trotz des geltenden Versammlungsverbots statt – und sie richtete sich unter anderem gegen dieses. Auf Transparenten war etwa zu lesen, «Die Versammlungsfreiheit ist gewährleistet», ein Zitat aus der Bundesverfassung. Oder «Notstand beenden», oder «Verhältnismässigkeit der Massnahmen?»

Die Polizei hielt sich zuerst zurück; sie war am Rand des Platzes präsent, berichtet eine SRF-Reporterin. Dann begannen Polizeibeamte mit Hilfe eines Absperrbands, den Platz zu räumen. Sie konnten die Mehrheit der Demonstrantinnen und Demonstranten dazu bringen – teilweise auch mit Gesprächen – sich vom Bundesplatz wegzubewegen.

Anzeige droht

Die Kundgebungsteilnehmenden seien darauf aufmerksam gemacht worden, dass die geltende Bundesratsverordnung das Demonstrieren verbiete, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Menschen seien wiederholt aufgefordert worden, den Platz zu verlassen. Bei den Kundgebungsteilnehmenden seien anschliessend Personenkontrollen durchgeführt worden, ihnen drohe eine Anzeige.

Demoversuche am Freitag vereitelt

In Bern hat die Kantonspolizei am Freitag Demo-Versuche im Keim erstickt. Sie führte beim Rosengarten und beim Bärengraben etliche Personenkontrollen durch, wie ein Augenschein der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor Ort ergab. Die zumeist jungen Leute waren offenbar einem Aufruf gefolgt, allein oder in kleinen Gruppen vom Rosengarten via Bärengraben in die Altstadt zu ziehen.

Wer in Kleingruppen unterwegs war, ein Transparent mit sich führte oder sonst den Anschein erweckte, demonstrieren zu wollen, wurde von Polizisten schon beim Rosengarten oder am Aargauerstalden angesprochen.

Mehrere Personen seien weggewiesen worden und die Polizei könne in solchen Fällen auch Personen verzeigen, sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur. Auch in Biel seien verschiedene Kleingruppen angesprochen worden.

SRF 4 News, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Einerseits kann ich die Menschen verstehen die demonstrieren, anderseits seid ihr ja selber Schuld als ihr das Epidemiengesetz angenommen habt.
  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Gut dass es auch noch Leute gibt, welche den gesunden Menschenverstand noch nicht aufgegeben haben und gegen die unverhältnismässigen Massnahmen und Freiheitsverweigerungen protestiert.
  • Kommentar von Johannes Ganzerbaum  (Jenga)
    Verhältnismässig friedliche Polizisten