Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer in die Bergbahnen von Saas Grund investiert hat, hat viel Geld verloren
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 19.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Inhalt

Gläubiger verlieren Millionen Die Bergbahnen von Saas Grund sind wohl gerettet

Viele Gläubiger verzichten auf Millionen-Forderungen. So schaffen sie die Grundlage für die Sanierung der Bergbahnen.

Seit Mittwochabend steht fest: Viele Gläubiger sind bereit, dem Nachlassvertrag zuzustimmen. Insgesamt verzichten Garaventa, Technoalpin und viele andere auf eine Summe von rund 4.8 Millionen Franken – und damit auf 90 Prozent ihrer ursprünglichen Forderungen.

Bergbahnen haben das Geld vernichtet

Dies ist schmerzhaft für die Gläubiger, aber die Voraussetzung für den Fortbestand der Bergbahnen. Verwaltungsratspräsident Bruno Ruppen ist erleichtert. Hätten die Gläubiger dem Schuldenschnitt nicht zugestimmt, wäre die Bergbahn am Ende der Wintersaison Konkurs gegangen.

Die Gläubiger haben verstanden, wie wichtig dieses Unternehmen für Saas Grund ist.
Autor: Bruno RuppenVerwaltungsratspräsident

Die Sanierung war nach jahrelanger Misswirtschaft unumgänglich geworden. Die Dumpingstrategie des Nachbardorfs Saas Fee machte das Unternehmen endgültig zum Sanierungsfall.

Misswirtschaft kostet auch die Steuerzahler

Nun stehen die Zeichen gut, dass die Bergbahnen weiterbestehen können: Auch wenn die Bürgerinnen und Bürger an der Urversammlung am Donnerstag ebenfalls noch zustimmen müssen. Denn die Gemeinde ist Mehrheitsaktionärin der Bergbahn und verliert bei der Sanierung rund vier Millionen Franken.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Ach ja, bei diesen Gläubigern hält sich mein Mitleid in engsten Grenzen. Alles Buden, die wieder zum Zug kommen wollen, wenn die nächste Erneuerung ansteht. Echt peinlich für Saas-Fe/Saas Grund. Deshalb fahre ich dort konsequent auch nicht mehr Ski. Eventuell sind ja die Stimmberechtigten heute Abend aber so schlau und lassen sich diesen Abschreiber nicht aufhalsen! Wenn nicht, decken sie eben die Misswirtschaft ihrer politischen Behörden. Dann sollen sie es auch Berappen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marc rist  (mcrist)
    Etwas marktschreierisch. Kein Einzelgläubiger hat vermutlich eine Forderung abgeschrieben, die höher als eine Million ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen