Zum Inhalt springen
Inhalt

Gotthelf-Zentrum Emmental Die Gründer treten ab – und fordern Geld vom Kanton

Die neue Leitung des Gotthelf-Zentrums soll professioneller werden. Doch für Kantonsgeld gibt es ein Hindernis.

Das Emmental und besonders Lützelflüh sind eng mit Jeremias Gotthelf, eigentlich Albert Bitzius, verbunden. In Lützelflüh arbeitete der grosse Schweizer Schriftsteller von 1831 bis zu seinem Tod 1854 als Pfarrer. In Lützelflüh entstanden seine bekannten Romane und er schrieb auch Kalendergeschichten und Beiträge für die Zeitung.

Ein altes Haus mit einem Garten.
Legende: Das Gotthelf-Zentrum in Lützelflüh braucht neues Geld. Christian Liechti/SRF

Heute hält das Gotthelf-Zentrum die Erinnerung an den Pfarrer und Schriftsteller wach. Dieses wurde im August 2012 im alten Pfarrhaus von Lützelflüh eröffnet und gilt seither als Kompetenzzentrum zu Gotthelf. Es zählt jährlich rund 5000 Besucherinnen und Besucher.

Ehrenamtliche Arbeit

Nach all den Jahren immer noch dabei sind die ehemaligen Initianten und Mitbegründer des Zentrums. Alle sind längst pensioniert, arbeiten ehrenamtlich und haben die Aufgaben im und ums Museum untereinander aufgeteilt.

Ein Mann blickt in die Kamera.
Legende: Heinrich Schütz ist von Anfang an dabei. Mit 77 Jahren möchte er aber etwas kürzer treten. Christian Liechti/SRF

«Um die Zukunft des Gotthelf-Zentrums längerfristig zu sichern, ist nun ein Generationenwechsel nötig», sagt Heinrich Schütz vom Leitungsteam. Darunter verstehen die Mitbegründer, dass die Zentrumsleitung professionalisiert wird. Ihnen schwebt ein Geschäftsführer vor, in Teilzeit. «Um jemanden anzustellen, reicht das Geld aber nicht», sagt Schütz.

Kantonsgeld bisher ausgeschlossen

Deshalb ist das Gotthelf-Zentrum an den Kanton Bern gelangt. Er möge die Rahmenbedingungen verbessern, so dass das Museum an Geld aus der Kulturförderung kommt.

Kulturförderbeiträge erhielt das Museum bisher nicht. Diese Restriktion geht auf das Jahr 2010 zurück. Damals entschied der bernische Grosse Rat, mit Geldern aus dem Lotteriefonds den Aufbau des Zentrums zu finanzieren – als Ausnahme. Im Gegenzug verfügte das Parlament, weitere Kantonsbeiträge an den Betrieb des Gotthelf-Zentrums seien «ausdrücklich ausgeschlossen».

Entscheid im Herbst

«Wegen diesem Passus macht uns der Kanton Bern nun das Leben schwer», so Heinrich Schütz. Das bernische Kantonsparlament wird voraussichtlich in der Septembersession darüber befinden, ob es seine Bedingung von vor acht Jahren lockern, oder daran festhalten will.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Der Kanton Bern hat kein Geld für das Museum einer seiner wichtigsten Schriftsteller der Schweiz. Für die Reitschule hingegen schon. Schon interessant...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es ist schon eine bedenkliche Art, wie im Kanton Bern mit den eigenen bekannten Menschen und Kulturgütern umgegangen wird: Trotzdem das "Zentrum" seit Jahren ehrenamtlich betrieben und unterhalten wird, steuert der Kanton keinen Rappen bei! Solange der gleiche Kanton im Sozial- und Asylwesen Dutzende von Millionen bereit stellt, ist dieser Umgang mit dem Haus in Lützelflüh einfach unverständlich und schockierend! Albert Bitzius war nicht nur ein Pfarrer, sondern ein bekannter Schriftsteller!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen