Grand Prix von Bern mit neuem Rekord

Mit rund 29' 000 klassierten Läuferinnen und Läufer wurde der Rekord von 2014 knapp übertroffen. Das nasskalte Wetter war höchstens für die Zuschauer ein Problem.

Im Vorfeld des Grand Prix hatten sich die Organisatoren Sorgen gemacht, weil die Aare so viel Wasser führt. Die Feuerwehr habe sich überlegt, Schutzmassnahmen zu ergreifen, sagt Jürg Thalmann, Mediensprecher des GP. «Aber die Aare ist brav in ihrem Bett geblieben und hat den Grand Prix nicht beeinflusst», so Thalmann.

Das eher kühle Wetter mit 14 Grad sei für die Läuferinnen und Läufer ideal gewesen. Es habe viele Bestzeiten gegeben. Und mit 28 920 klassierten Läufer ist der Rekord aus dem Jahr 2014 knapp übertroffen worden.

Zugesetzt hat das nasskalte Wetter aber den Zuschauerinnen und Zuschauern, wie Jürg Thalmann sagt. Gewonnen wurde der 35. Grand Prix von Bern vom Marathon-Weltmeister Ghirmay Ghebreslassie bei den Männern und von der Kenianerin Charity Kiprop bei den Frauen.

Sendung zu diesem Artikel