Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosser Rat Schluss mit Stempeln für die Chefs

Die obersten Kader der bernischen Kantonsverwaltung sollen ihre Arbeitszeit nicht mehr aufschreiben können.

Stempeluhr an der Wand.
Legende: Das Ende der Stempeluhr für die obersten Kader der bernischen Kantonsverwaltung rückt näher. Keystone (Symbolbild)

Die Einführung der Vertrauensarbeitszeit für die obersten Kader der bernischen Kantonsverwaltung rückt näher. Er verabschiedete das revidierte Personalgesetz am Mittwoch in erster Lesung mit 101 Ja- gegen 31 Nein-Stimmen. Der Grosse Rat steht klar hinter der Neuerung. Die Spielregeln wird er nächstes Jahr festlegen.

Argumente dafür und dagegen

Die Ratslinke befürchtete, dass die Vertrauensarbeitszeit zulasten der Mitarbeitenden geht. Die Belastung könne schlechter gesteuert werden, der Gesundheitsschutz sei nicht mehr voll gewährleistet. Zudem sei Vertrauensarbeitszeit kaum familienverträglich, weil Teilzeitmodelle nicht möglich seien.
Anderer Meinung war die Ratsmehrheit mit Mitte-Parteien und Bürgerlichen. In der Bundesverwaltung und in der Wirtschaft habe man gute Erfahrungen gemacht. Eine gesunde Balance zwischen Beruf und Privatleben sei auch mit der Vertrauensarbeitszeit möglich.

Keine schlechteren Arbeitsbedingungen

Die Regierung sei offen für die Neuerung, sagte Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP). Die Vorlage sei aber so auszuarbeiten, dass sich für niemand die Arbeitsbedingungen verschlechterten. Umstritten ist vor allem das Ausmass der Kompensationsmassnahmen.

Bei der Vertrauensarbeitszeit steht es Kaderleuten frei, wann sie mit welchem Aufwand die Arbeit erledigen. Im Fokus steht nicht mehr die zeitliche Präsenz am Arbeitsplatz, sondern das erreichte Resultat. Im Gegenzug können keine Überstunden mehr geltend gemacht werden.

Wer alles Vertrauensarbeitszeit leisten soll, wird in der zweiten Lesung im März 2019 geklärt. Der Regierungsrat möchte die Vertrauensarbeitszeit nur für die Generalsekretäre und ihre Stellvertreter, die Amtsvorsteher und einige zusätzliche Stellen einführen. Betroffen wären knapp 100 Kader. Zur Diskussion steht, die Vertrauensarbeitszeit auf etwa 370 Kader auszuweiten, namentlich auf Richter und Staatsanwälte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Wie bei der Uni St. Gallen etc gibt es damit viel Luft nach oben für Nebenverdienste. Das ist meines Wissen bei einer Vollzeitanstellung nicht erlaubt, jedoch wer schert sich schon darum. Bestraft werden höchstens die Kleinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen