Zum Inhalt springen

Grossprojekt im Goms An «Futurumgoms» scheiden sich die Geister

Auf dem Boden der Gemeinde Goms soll ein gewaltiger Erlebnispark entstehen. Seine Dimension weckt nun Kritik.

Visualisierung des Erlebnisparks.
Legende: Die Projektverantwortlichen von «futurumgoms» gehen von 50'000 Besuchern aus, die der Erlebnispark jedes Jahr ins Goms locken werde. zvg

Das Projekt «Futurumgoms» sieht im Wesentlichen einen Themenpark mit verschiedenen Technologien zum Anfassen vor. Er soll tausende Besucher pro Jahr und auch zusätzliche Übernachtungen generieren. Und dazu neue Arbeitsplätze schaffen. Ehemalige Militäranlagen im Goms sollen dafür umgebaut und umfunktioniert werden. «Unsere Region muss sich weiterentwickeln. Dieses Projekt hat das Potenzial dazu», sagt Gerhard Kiechler, Präsident der Gemeinde Goms. Die Initianten des Projekts wollen dem Goms damit zu neuem Aufschwung verhelfen und Wirtschaft sowie Tourismus ankurbeln.

Es scheiden sich die Geister

«Futurumgoms» setzt sich aus vier Teilprojekten zusammen; einem Themenpark für Energie, einem Bildungspark für Cleantech- und handwerkliche Berufe, einem Umweltpark für Elektromobilität und einem Demopark für erneuerbare Energien.

Andere Grossprojekte haben gezeigt, wie schwierig es ist, wirtschaftlich rentabel zu sein.
Autor: Berno StoffelVizepräsident Walliser Tourismuskammer

Grundsätzlich seien solche Themenpärke eine gute Sache, sagt Berno Stoffel von der Walliser Tourismuskammer. Jedoch nicht in diesem Ausmass. «So ein Vorhaben ist völlig unrealistisch. Andere Grossprojekte haben gezeigt, wie schwierig es ist, wirtschaftlich rentabel zu sein.» Diese Kritik lässt Gerhard Kiechler aber nicht gelten. «Dieses Projekt unterscheidet sich klar von anderen Grossprojekten. Zudem müssen wir endlich mal etwas Mut an den Tag legen.»

Dieses Projekt unterscheidet sich klar von anderen Grossprojekten.
Autor: Gerhard KiechlerPräsident der Gemeinde Goms

Ferner stünden viele hinter dem Projekt, sagt Kiechler. Kanton, Bundesämter, die Gommer Bevölkerung wie auch einige Unternehmen stünden ihm positiv gegenüber.

Projekt nimmt bereits Gestalt an

Die Initiantengruppe hat das Vorprojekt bereits erarbeitet. Herausgekommen ist ein 250 Seiten starkes Dossier, in dem das Projekt mit 35 Millionen Franken budgetiert wird: 30 davon als Baukosten, fünf Millionen als Reserven. Derzeit würden Gespräche rund um die Finanzierung laufen, erklärt Kiechler. Zudem bereite man nun die Baugesuche vor. «Läuft alles nach Plan, soll der erste Teil des Erlebnisparks bereits im Frühjahr 2020 eröffnet werden und die übrigen dann im Halbjahresrhythmus folgen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Blödsinn! Die Natur bietet schon genug "Elebnis", wenn man die Augen auftun würde! Und die Tendenz zum "Massentourismus" gerade im Goms ist ein "Schwachsinn erster Güte" ganz nach dem Motto "Geld macht geil"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Auf dem Boden der Gemeinde Goms soll ein gewaltiger Erlebnispark entstehen. Was für ein Irrsinn. Die Verbauung unseres kostbaren Boden soll weiterhin für jede Dummheit hinhalten.Wie lange soll das noch so weitergehen? Investoren denken nur ans Geld und die Gier nach immer mehr. Was hinterlassen wir unseren zukünftigen Generationen? Zement und kein Fleckchen grün mehr?Unsere Natur wird verschandelt und die Tier immer mehr zurückgedrängt. Unser Boden ist kostbar und wir sollten Sorge dafür tragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Wenn es nicht so traurig wäre müsste man von Realsatire sprechen. Credo: Wirtschaft und Tourismus ankurbeln. Und bei diesem ökologischen Oberblödsinn soll dann folgendes vermittelt werden: Energie, Umwelt, erneuerbare Energien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen