Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie eine Karriere zu Ende ging und wieder in Fahrt kam abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 01.02.2019.
Inhalt

Handballer Ivan Wyttenbach Nach dem Rücktritt zum Topspieler

Der Thuner Ivan Wyttenbach beendete 2017 seine Karriere. Doch nach seinem Comeback ist er so erfolgreich wie nie zuvor.

Es ist eine Geschichte, die verfilmt werden könnte. Die Geschichte von Ivan Wyttenbach, Handballspieler aus Thun. 2017 beendete er bei Steffisburg in der Nationalliga B seine Sportlerkarriere. Der Aufwand fürs Handball war zu gross geworden, die Freude daran verloren gegangen. Doch es kam anders als gedacht.

Mit Willen und Biss

Als er nach dem Rücktritt bei seinem alten Verein Steffisburg als Spieler aushalf, merkte Wyttenbach, dass ihm die Lust am Handballspielen doch noch nicht ganz vergangen ist. Er gab den Rücktritt vom Rücktritt. Und hat mittlerweile als 24-Jähriger bei Wacker Thun in der höchsten Spielklasse Fuss fassen können. Er ist sogar Topskorer beim Schweizermeister. Seine Spezialität: Penaltys.

Ivan Wyttenbach im Kampf um den Ball
Legende: Ivan Wyttenbach (rechts) wurde innerhalb von kurzer Zeit zum Thuner Topskorer. Keystone

«Da sieht man, wie viel man mit Willen und etwas Biss erreichen kann. Vor dem Rücktritt hatte ich weder das eine noch das andere so richtig», sagt Wyttenbach heute. Mit seinem Talent habe er jeweils nicht allzu viel machen müssen. Und als es dann nicht mehr vorwärts ging, sei er zu ungeduldig gewesen.

Über den eigenen Schatten

Dazu gehört auch, dass Wyttenbach glaubte, der Weg zu Wacker Thun und damit zum Handball in der höchsten Spielklasse sei ihm endgültig versperrt. Der Verein setzte immer wieder auf andere Spieler. Das war mit ein Grund für den Rücktritt von Wyttenbach.

Ivan Wyttenbach beim Penalty.
Legende: Ivan Wyttenbach erzielt einen grossen Teil seiner Tore durch Penaltys. Reto Wiedmer/SRF

Doch das seien alte Geschichten und für beide Seiten erledigt, sagt Ivan Wyttenbach heute. Mehr noch: «Wenn ich damals schon mehr Biss gehabt hätte, hätten mich die Absagen erst recht angespornt.» Dass er erst jetzt den Durchbruch in der Nationalliga A geschafft habe, sei zwar schade, aber es habe sich auf alle Fälle gelohnt, doch noch über den eigenen Schatten zu springen.

Das sieht auch Wacker Thun so. Der Verein hat den Vertrag mit Ivan Wyttenbach gerade erst um zwei weitere Jahre verlängert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?