Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Adrian Wildbolz, Gesamtprojektleiter RBS: «Wir setzen alles daran, bis Ende 2027 fertig zu sein» abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
02:19 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 22.05.2019.
Inhalt

Hauptbahnhof Bern Zwei Jahre Verspätung bei Ausbau

Mehrere Einsprachen haben den Baustart beim RBS-Tiefbahnhof verzögert. Das hat Auswirkungen.

Die Arbeiten zum Ausbau des Hauptbahnhofs Bern dauern nicht bis 2025, sondern bis 2027 und bei einem Teil sogar bis 2029. Grund dafür ist der verspätete Baustart beim neuen RBS-Tiefbahnhof. Wie am Mittwoch vor den Medien bekannt gegeben wurde, hat eine Arbeitsgruppe untersucht, ob sich diese Verzögerung aufholen lässt. Dies mit Hilfe von optimierten Bauabläufen oder durch alternative Bauweisen.

Resultat: Die Verzögerung lässt sich nicht aufholen. Adrian Wildbolz, Gesamtprojektleiter für den Ausbau beim RBS, sagt, es gebe Bereiche, da könne man nicht rund um die Uhr bauen.

Anwohnerinnen und Anwohner wollen nicht, dass wir nachts Material abführen.
Autor: Adrian WildbolzGesamtprojektleiter RBS

Grund für die Verzögerung waren Einsprachen von Anwohnern und von weiteren Betroffenen, unter anderem der Finanzmarktaufsicht des Bundes. Der neue RBS-Tiefbahnhof wird deshalb aus heutiger Sicht erst Ende 2027 in Betrieb genommen werden. Man setze alles daran, bis dann fertig zu sein, so Adrian Wildbolz. «Es wäre aber vermessen, eine Garantie abzugeben.»

Ebenfalls erst 2027 wird die neue Personenunterführung Mitte im Hauptbahnhof Bern eröffnet und sogar erst 2029 der neue Zugang Länggasse des Hauptbahnhofs. Dies, weil die Bauarbeiten an diesen Projektbestandteilen, für welche die SBB zuständig ist, vom Bau des RBS-Tiefbahnhofs abhängen.

Die Inbetriebnahme der verschiedenen neuen Teile des Hauptbahnhofs Bern erfolgt damit gestaffelt. Die Verzögerung führt nach Berechnungen der Projektpartner zu Mehrkosten im einstelligen Millionenbereich. Der Ausbau des Hauptbahnhofs Bern kostet insgesamt rund eine Milliarde Franken.

Tag der offenen Baustelle

Am Samstag, 25. Mai 2019, können die Baustellen beim Bahnhof Bern besichtigt werden. Dies zwischen 10 und 15 Uhr. An verschiedenen Standorten sehen die Besucherinnen und Besucher, was alles zum Grossprojekt der drei Bauherren SBB, RBS und Stadt Bern gehört. Detaillierte Informationen unter www.zukunftbahnhofbern.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster

Legende: Video Die Eröffnung des Bahnhof Bern RBS verzögert sich um ein Jahr abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wir "Schweizer" sind und bleiben "Weltmeister" in Einsprachen machen gegen jeden und alles was geändert oder neu gebaut werden muss! Oftmals die gleichen Leute, die immer mehr die baldige 10-Millionen-Gesellschaft Schweiz auf den öV verlagern wollen, und unser Strassenverkehr hassen, wie der Teufel das Weihwasser! Das verteuert nicht nur jedes Bauprojekt, sondern verhindert oftmals eine rechtzeitige Inbetriebnahme von dringenden und nötigen Verbesserungen im Ort oder rund um den öV.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau die "vielen unsinnigen Einsprachen Einzelner Besserwisser" gefährden den Erhalt un Ausbau unserer Infrastruktur, deren Mehrkisten der Steuerzahler dann "berappen darf" so sieht es in unserem zusehen "unsinnigen System der direkten Demokratie" aus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Solche Verspätungen sind nicht unbedingt negativ (ausser der Mehrkosten....) insofern neue Techniken auf dem Markt kommen und angewendet werden können !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen