Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie geforscht wird und wie realistisch die Chancen für einen Impfstoff aus Marly sind
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.04.2020.
abspielen. Laufzeit 10:01 Minuten.
Inhalt

Impfstoff gegen Coronavirus Kommt Impfstoff bald aus Marly?

Das Start-up Innomedica forscht in Marly an einer Corona-Impfung. Wie erfolgsversprechend ist das?

Auf dem Technologie-Campus des Innovation Center in Marly tüfteln seit rund einem Monat zehn Wissenschaftler Teilzeit daran, einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu finden. Der Plan: In drei bis vier Monaten soll ein Impfstoff soweit fertig sein, dass die klinischen Tests beginnen können. Bis zu 150'000 Impfdosen pro Tag sollen dann in Marly produziert werden.

Der Forschungsleiter Stefan Halbherr, der seine Dissertation über die Vogelgrippe geschrieben hat, wollte schon lange in der Virologie forschen. Dass er und sein Team sich an das Coronavirus gewagt haben, habe Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit initiiert. «Als er gesagt hat, dass es in der Schweiz niemanden gebe, der Impfstoffe herstellen kann, war das für uns ein Weckruf.» Innomedica müsse das machen, denn sie würden es können, so Halbherr.

Dazu will er sich jene Technologie zunutze machen, die Innomedica sonst auch verwendet. Das Start-up arbeitet normalerweise an Medikamenten gegen Krebs und Parkinson und verwendet dabei eine spezielle Hülle für die Medikamente – ein Liposom. Das ist eine Art Kugel, die den Wirkstoff in sich versteckt und im Körper einfacher dorthin bringt, wo es gebraucht wird.

Wie stehen die Chancen für ein Start-up?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auf der ganzen Welt wird nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus geforscht. Wie realistisch ist es, dass das Start-up in Marly den Impfstoff auf den Markt bringt? «Das könnte funktionieren», sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theiss.

Es komme aber darauf an, wie der Inhalt für die Impfung verfügbar sei. Innomedica stellt primär die Hülle für die Impfung her. «Es wäre aber sicher interessant, wenn in der Schweiz eine Firma einen Impfstoff herstellen könnte und würde», so Theis. Auch ohne Corona kommt es immer wieder zu Impfstoff-Knappheit.

Es sei auch gut, würden so viele Player an einem Impfstoff arbeiten. «Damit steigt die Chance auf einen Erfolg.» Theis rechnet damit, dass mit viel Glück in einem Jahr ein Impfstoff gegen das Coronavirus auf dem Markt sein wird.

«Wir haben es bereits geschafft, vom Labor zum Patienten zu gelangen», sagt Halbherr. Das sei eine eingespielte Maschinerie, das Know-how sei vorhanden. Nun werde dies auf die Entwicklung eines Impfstoffes übertragen.

David gegen Goliath

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es jedoch über 50 solche Projekte, die an einem Impfstoff forschen. Darunter auch die grossen Player in der Pharmabranche mit Milliarden-Budgets. «Die Dringlichkeit der Situation ermöglicht es aber auch einer kleinen Firma wie uns, in den Markt einzutreten», sagt Forschungsleiter Stefan Halbherr. Aufwendige Tests über mehrere Phasen und mehrere Jahre sind normalerweise nötig – nun soll dieses Prozedere beschleunigt werden.

Nun ist alles etwas anders.
Autor: Stefan HalbherrForschungsleiter Innomedica

Trotzdem: sind die Tests ähnlich aufwendig, ist Innomedica auf Unterstützung angewiesen. Das Unternehmen prüft, ob der Bund die Studien finanzieren könnte. Zudem sucht es Geld bei den Aktionären oder Instituten. Innomedica steht jedoch selber unter Druck. Weil die Finanzierung unsicher wurde, musste Halbherr allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im März den Lohn kürzen.

Es braucht noch viel

Als Start-up sei er sich aber Unsicherheiten gewohnt. Nichts machen sei das Schlimmste. «Unsere Massnahmen haben zu einem Rumpeln geführt, aber auch zu einer starken Fokussierung.» Seine Leute würden über sich hinauswachsen. Und so will das Start-up beim Prozess dabei sein, wenn derzeit ein neuer Standard definiert wird, wie man künftig auf solche Situationen reagiert.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marina Zingg  (openyourmind)
    Nimmt man 6 Millionen Menschen, die geimpft werden wollen, braucht man 400 Tage bei einer Produktion von 150000 Dosen pro Tag.. Habe ich richtig gerechnet?
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Es bräuchte mehr internationale Kooperation und vor allem Finanzierung zur Entwicklung der Impfstoffe. Unzählige Wissenschaftler arbeiten Weltweit an dessen Entwicklung. Superreiche Unternehmer und Banken sollte, wie Bill Gates vorschlägt, die 10 erfolgversprechendsten Forschungsteams mit Milliarden an US Dollar ausstatten, so dass wir so rasch wie möglich Milliarden von Impfungen haben. Nur mit einer Impfung ist dieser Spuk rasch zu beenden.
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Was glauben Sie denn wie die Grossen der Industrie arbeiten... mit Karotten...? Die investieren jetzt schon Milliarden.. was aber nicht heisst dass sie sofort wenn ueberhaupt Erfolg haben.. Die Kleinen..auch die koennen es schaffen.. und auch die nutzen Resourcen zur Finanzierung.. und bekommen sie...
  • Kommentar von Norbert Schnidrig  (3646)
    Da wird versucht ein normales Serum gegen das Virus herzustellen, was so nicht gelingen wird (siehe Ebola und co.) In ein paar Wochen müssen wir Bilanz ziehen und die Verantwortlichen sollen zu den überreagierten gesundheits-und wirtschaftsschädigenden Massnahmen Stellung nehmen. Da wird dann wie gewöhnlich der schwarze Peter hin und her geschoben.