Letzte Rüttihubeliade In Jeans ans Klassikfestival

In der Nähe von Worb findet zum letzten Mal das Festival Rüttihubeliade statt. Die beiden Organisatoren sind guter Laune.

Das Gebäude Rüttihubelbad Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Sozial- und Kulturzentrum Rüttihubelbad ist in der Gemeinde Walkringen (BE). Elisa Häni/SRF

«Wir sind stolz, dass wir das immerhin 14 Jahre lang so machen konnten», sagt Bart van Doorn. Er leitet im Kulturzentrum Rüttihubelbad die Abteilung Kultur und Bildung. Stolz darauf, dass am Festival Rüttihubeliade nie das Geld im Vordergrund stand, sondern immer die Kunst.

«  Wir wollten freudig aufhören. »

Bar van Doorn
Co-Leiter Rüttihubeliade

Allerdings muss ein Festival auch finanziert sein, was zunehmend schwierig wurde. Beiträge der öffentlichen Hand gingen zurück, ebenso tendenziell die Besucherzahlen.

Blick in den leeren Saal Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Musiksaal im Rüttihubelbad war mit seinen 400 Plätzen oft zu gross für das Festival. Elisa Häni/SRF

Unter anderem darum ist die 14. Ausgabe der Rüttihubeliade auch die Letzte. «Der Punkt war erreicht, an dem wir uns fragen mussten, ‹Wie gelingt es uns, freudig aufzuhören?›», sagt Bart van Doorn.

«Wir», das sind die beiden gebürtigen Holländer Bart van Doorn und Karel Boeschoten. Letzterer ist selber Profimusiker und für das Programm der Rüttihubeliade verantwortlich. Seine Spezialität ist es, unterschiedliche musikalische Welten zusammenzubringen. In der aktuellen Ausgabe etwa in einem Konzert mit Klängen aus dem Emmental und Schubert.

Untypisch für ein Klassikfestival

«Bei uns muss das Publikum nicht den Smoking anziehen», sagt Bart van Doorn. Jeans würden hier oft gesehen. «Die Leute sollten keine Hemmungen haben, in den Konzertsaal zu kommen.»

Bart van Doorn und Karel Boeschoten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bart van Doorn (l.) und Karel Boeschoten haben schon Ideen für Neues. SRF

Besonders ist auch das Gagensystem: Alle Musiker bekommen gleich viel, unabhängig von ihrer Berühmtheit. «Das ist meine Philosophie», sagt Karel Boeschoten. «An einem solchen Festival, wo man Freunde einlädt, soll man das auch im Finanziellen durchziehen.»

Van Doorn gründete das Klassikfestival im Rüttihubelbad vor 14 Jahren zusammen mit der Berner Geigerin Patricia Kopatchinskaja. Nach drei Jahren übergab sie die künstlerische Leitung an den Geiger Karel Boeschoten. Seither leiten die beiden gebürtigen Holländer – die sich erst in Bern kennenlernten – das Klassikfestival im Rüttihubelbad.

Musikalischer Wanderzirkus

Für die Zukunft haben die beiden Ideen, wenn auch noch nicht ganz konkrete. Sicher ist, dass sie weiter Konzerte mit klassischer Musik organisieren wollen, eher in kleinerem Rahmen. Und vermutlich werden sie damit näher zu den Leuten gehen. Sei es in die Stadt oder auch mit einer Art «musikalischem Wanderzirkus».