Zum Inhalt springen
Inhalt

Initiativen und Referenden Warum Freiburg und das Wallis nicht mit Bern mithalten können

Gleich fünf Entscheide des Berner Kantonsparlaments werden zurzeit bekämpft – mehr als in Freiburg in sechs Jahren.

Legende: Audio Freiburgs Unlust auf direkte Demokratie abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
01:41 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.08.2018.

Im Kanton Freiburg sind seit 2013 nur gerade drei Initiativen und zwei Referenden lanciert worden. Eine Initiative wurde jedoch wegen einem Gegenvorschlag zurückgezogen, eine wurde für ungültig erklärt und ein Referendum scheiterte mangels genügend Unterschriften.

In Freiburg wurde also in sechs Jahren über eine Initiative und ein Referendum abgestimmt – während in Bern in derselben Zeitspanne 18 Initiativen, Referenden und Volksvorschläge eingereicht wurden. Im Wallis waren es immerhin deren acht.

In Westschweizer Kantonen wird die direkte Demokratie generell weniger gelebt.
Autor: Hans-Peter SchaubPolitologe

Hans-Peter Schaub, Politologe an der Universität Bern, nennt mehrere Gründe hierfür: In Westschweizer Kantonen werde die direkte Demokratie generell weniger gelebt, ausserdem seien beide Kantone eher ländlich geprägt.

Die umkämpften Geschäfte in Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bereits eingereicht wurden das Referendum gegen den Kredit für die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Aslysuchenden (UMA) sowie der Volksvorschlag zum Sozialhilfegesetz.

In den nächsten Tagen dürften drei weitere Referenden eingereicht werden, gegen das Polizeigesetz, das Energiegesetz und das Steuergesetz.

Auch Bern habe zwar ländliche Gebiete – aber auch mehrere urbane Zentren und Agglomerationen. Und in einem so vielfältigen Kanton sei es schwieriger, eine Lösung zu finden, welche alle Interessengruppen zufriedenstellt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset (glaset)
    "In der Westschweiz werde die direkte Demokratie generell weniger gelebt!" Ich würde sagen im Rest der Schweiz, insbesondere in der Nähe von Grosstädten wird sie für fast jeden unmöglichen Fall missbraucht. Ist vielleicht aber auch ein Resultat der Politik in den Kantonen und in den Parlamenten in Bern, wo der Bürger schon lange nicht mehr ernst genommen wird bzw. die Politik den Bürger misshandelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Schnidrig (3646)
    Das sind die Nachteile der internen demokratischen Globalisierung. Die Stadt befiehlt, das Land gehorcht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen