Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern Freiburg Wallis «Istiige bitte» – Romands wollen Schweizerdeutsch lernen

Kurse für Schweizerdeutsch boomen in der Westschweiz. Berufliche Gründe sind dabei die Hauptmotivation, weshalb Romands Dialekt lernen. Aber auch Amors Pfeil spielt eine Rolle.

Allein die Migros Klub Schulen bieten in der Westschweiz rund 50 Schweizerdeutsch Kurse und etwa 8000 Hochdeutsch Kurse an. Deutsch sei für gut bezahlte Jobs Voraussetzung, sagt die Lehrerin Hildegard Barbey. Und Schweizerdeutsch sei ein Plus. «Einem Kunden auf Schweizerdeutsch einen Kaffee servieren können ist Gold wert.» Sie unterrichtet seit 35 Jahren Deutsch und Schweizerdeutsch an der Migros Klubschule im freiburgischen Bulle.

Besser mit Fehlern Schweizerdeutsch reden als gar nicht.
Autor: Hildegard BarbeyLehrerin
Audio
Romands lernen Schweizerdeutsch
05:08 min
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.

Hildegard Barbey arbeitet mit verschiedenen Lehrmitteln. «Zürideutsch ist der einfachste Dialekt zum Lernen.» Berndeutsch sei aber auch wichtig, weil Freiburg an den Kanton Bern grenzt. Früher waren Fehler im Sprachunterricht nicht erlaubt. «C'est faut!» Das habe sie oft gehört als sie selbst Französisch lernte. Heute gelte im Unterricht eine andere Haltung: «Besser mit Fehlern Schweizerdeutsch reden als gar nicht.» Sie vermittelt Alltagswissen: Zahlen, die Uhrzeit, nach dem Weg fragen.

Ich habe fast alles vergessen.
Autor: Jean-Pierre BorerKursteilnehmer

Jean-Pierre Borer hatte Deutschschweizer Eltern, ist aber im Waadtland aufgewachsen. «Ich habe fast alles vergessen.» Er arbeitet heute für eine Zürcher Firma. Sein Chef stammt aus Schaffhausen. «Schaffhausenerdialekt ist schrecklich. Ich verstehe fast nichts.» Deshalb besucht der 61-Jährige den Kurs.

Das Senslerdialekt ist schwierig und zu schnell.
Autor: Joanne StraubKursteilnehmerin

Joanne Straub arbeitet im Tourismus. Sie möchte in der Deutschschweiz arbeiten: «Schweizerdeutsch sprechen und verstehen ist Voraussetzung.» Doch auch der Liebe wegen will sie Schweizerdeutsch lernen. Ihr Freund kommt aus dem deutschsprachigen Sensebezirk im Kanton Freiburg. «Das Senslerdialekt ist schwierig und zu schnell.» Der Kurs hilft ihr, sich in der Familie ihres Freundes besser verständigen zu können.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Enairam Doremi  (Enairam Doremi)
    Die Idee dass die Romands Deutsch lernen wollen finde ich sehr gut, meist ist es ja umgekehrt. Trotzdem finde ich "Schweizerdeutsch" zu lernen etwas daneben. Die Deutschschweizer könnten ja mit Anderssprachigen, die die Sprache noch nicht so gut beherrschen "Schriftdeutsch" sprechen, aber da müsste man wohl vorher auch Kurse anbieten.............. Ausserdem haben wir in der deutschen Schweiz bekanntlich -zig verschiedene Dialekte.
  • Kommentar von Ruedi Lais  (Ruedi Lais)
    "C'est faut" est faux, c'est à dire une faute. "Es ist falsch" = "C'est faux".