Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alles zu in der «Bächtelen» - wie gehen Jugendliche damit um?
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 18.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Inhalt

Jugendliche in der Coronakrise «Der Abstand untereinander ist gut zu spüren»

Drei Jugendliche aus der Stiftung Bächtelen erzählen aus ihrem Alltag und machen sich Gedanken zur Coronapandemie.

Für die Jugendlichen der Stiftung Bächtelen in Wabern bei Bern ist der Alltag anders geworden. Die «Bächtelen» ist derzeit für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Die Jugendlichen arbeiten jedoch mehr oder weniger normal weiter. Die Stiftung Bächtelen betreut Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen.

Was beschäftigt die jungen Erwachsenen in diesen ungewohnten Zeiten, wie hat sich der Alltag verändert und was macht sie – trotz allem – zufrieden?

Ich vermisse meinen Coiffeur.
Autor: Jasmine RohrMalerlehrling

Jasmine Rohr, Cedric Stucki und Fabian Wälchli haben die Fragen beantwortet und als Sprachnachricht festgehalten.

Der Alltag

Es sei ruhiger geworden, sagt Fabian Wälchli, «obwohl es in uns aufgewühlter ist». Das Ganze sei uns ja fremd. Und: Der Abstand untereinander sei gut zu spüren.

Ich mache das Beste aus der Situation – das Leben geht weiter.
Autor: Cedric StuckiArbeitet testweise im Metallbau und in der Velowerkstätte

Jasmine Rohr vermisst ihren Coiffeur: Mit ihrer Kurzhaarfrisur vermisse sie das Haareschneiden am meisten. Und sie sei dann auch froh, wenn die Läden wieder öffnen dürfen. «Ich bräuchte schon ein paar Sachen, an die ich nun nicht herankomme.»

Die Gedanken

In ihrem eingeschränkten Alltag machen sich die drei Jugendlichen Gedanken über die Coronakrise. Er fände es schwierig, sich eine Meinung bilden zu können, sagt Fabian Wälchli. «Ist das Virus wirklich so schlimm, wird es verharmlost?» Jasmine Rohr hat gemerkt, dass Fernunterricht nicht ihr Ding ist und Cedric Stucki macht das Beste aus der Situation. «Das Leben geht weiter.»

Das Positive

Er freue sich aufs Arbeiten, sagt Cedric Stucki auf die Frage, was ihn trotz Corona zufrieden mache. «Trotz Corona ist dies immer noch das Schönste».

Es ist schwierig, sich eine Meinung zu bilden.
Autor: Fabian WälchliBaupraktikerlehrling

Jasmine Rohr freut sich, dass es nun weniger Menschen draussen hat, grosse Menschenansammlungen habe sie nicht so gern. Und Fabian Wälchli hat nun endlich Platz im Zug, wenn er am Wochenende mit seinem grossen Koffer nach Hause fährt.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Baumgartner  (Mike47)
    Gut zu wissen, dass es noch Leute gibt, die den Abstand spüren. Ich spüre ihn beim Einkaufen nicht - nur eine Minderheit hält sich noch daran. Die Leute gehen im Abstand von 1 cm an mir vorbei, redend, am Handy oder mit der Begleitung. Ich empfinde das als pflegende Person für egoistisch und rücksichtslos!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen