Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie Huttwil gegen den Leerstand im Zentrum kämpft – die Reportage
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 29.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:50 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen leere Wohnungen Die Gemeinde Huttwil will Leute ins Zentrum locken – aber wie?

Im Zentrum gibt es leere Wohnungen, gebaut wird am Rand. Ein Dorf sucht Lösungen, um den Dorfkern wieder zu beleben.

Rund 5000 Personen wohnen in der Oberaargauer Gemeinde Huttwil. Platz hätten jedoch mehr: Im Dorf standen in den letzten Jahren rund 14 Prozent der Wohnungen leer – das war schweizweite Spitze. Mittlerweile hat sich die Situation, zumindest auf dem Papier, entspannt.

Von Platz 1 auf Platz 22

Huttwil war die Schweizer Gemeinde mit den meisten leeren Wohnungen im Verhältnis. Doch laut neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik ist Huttwil neue auf Platz 22.

Wie das möglich ist

Huttwil hat – völlig legal – die Berechnungsmethode der Leerwohnungsquote geändert. Wohnungen, die länger als drei Jahre nicht vermietet wurden, gelten neu als «nicht mehr vermietbar». Das heisst, die Wohnungen erscheinen nicht mehr in der Statistik. So hat Huttwil zwar wahrscheinlich nach wie vor ähnlich viele leere Wohnungen, sie erscheinen aber nicht auf dem Papier.

Dennoch wird im Dorf fleissig weitergebaut. Besonders am Rand, dort, wo es Bauland gibt. Neue Zuzügerinnen und Zuzüger gibt es zu wenige, als dass die Wohnungen gefüllt würden. Allerdings gibt es Huttwiler, die aus ihren Altbauwohnungen im Zentrum in Neubauwohnungen an den Rand umziehen. Das Zentrum leert sich; ein Trend, dem die Gemeinde entgegentreten will.

Das Volk hat viele Ideen

Die Gemeinde Huttwil bat die Professorin für Raumplanung, Christine Seidler, um Hilfe bei der Lösung des Problems. Diese analysierte die Situation vor Ort zusammen mit ihrem Forscherteam der Berner Fachhochschule. Um die Bevölkerung einzubinden, wurden in Workshops Ideen gesammelt.

Ein neues Spielplatzkonzept, einen autofreien Platz im Zentrum, ein Café in einem leeren Gebäude – das sind Ideen der Huttwilerinnen und Huttwiler, um ihren Dorfkern wieder attraktiver zu gestalten. Zudem wurde die Gemeinde aufgefordert, in alte Liegenschaften zu investieren, ein Planungsmoratorium auszusprechen und Bauland auszuzonen. «Das sind Möglichkeiten, um die Abwanderung zu stoppen», sagt Professorin Christine Seidler.

Man darf mitreden, aber (fast) niemand will

Der Enthusiasmus der Bevölkerung, an den Workshops der Fachhochschule mitzumachen, hielt sich allerdings in Grenzen. Eine Einwohnerin erklärt ihren Frust so: «Für jeden Stein, den wir bewegen wollen, gibt es ein Dossier das aber am Schluss dann doch versandet.» Das lähme jedes Vorhaben. Als Konsequenz hielten sich die Leute zurück, wenn es um freiwillige Mitarbeit gehe.

Huttwil aus der Ferne.
Legende: Im Zentrum von Huttwil hat es leerstehende Wohnungen. ZVG/Gemeinde Huttwil

Der Gemeindepräsident Walter Rohrbach ist sich bewusst, dass es schwierig ist, die Leute zum Mitmachen zu bewegen. Er hofft aber, dass die Ideen der Bevölkerung in die Planung einfliessen. Deshalb will er in der nächsten Legislatur die Raumplanung in den Fokus rücken. Denn, das Problem bleibt: Wenn alle aktuell bewilligten Neubauten realisiert werden, entstehen in Huttwil bald 200 neue Wohnungen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Aus dem frühen tollen Städtchen Huttwil ist ein Dorf ohne Charakter endstanden. Der grenzenlose Bau Wahn entfaltet seine volle Wirkung. Ich habe meine Lehre in Huttwil gemacht und bin jedes mal traurig, wenn ich durch dieses Städtchen wandere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Das alte Städtchen der Marktflecken muss den Durchgangsverkehr
    aus dem Zentrum nehmen können (Großzügige Umfahrung) Huttwil
    ist dank SBahn gut an Bern, Langenthal, und Innerschweiz Luzern
    Angeschlossen
    ich fahre sehr viel durch
    Huttwil nach Sursee TI zu
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Als Nachbar hat man seit längerer Zeit den Eindruck, die Gemeinde schwimmt im Geld und die neuen Wohnungen schiessen wie Pilze aus dem Boden. Leider ist der schöne Flecken von den Hauptverkehrsachsen abgeschnitten, was beim Füllen der leeren Wohnungen auch nicht hilfreich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen