Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das sind die Probleme am Augstmatthorn
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 28.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Kampfzone Bergweg Der Platz für Wanderer und Biker wird knapp

Im Kanton Bern kommen sich Biker und Wanderer in die Quere. Der Druck auf die Tierwelt steigt.

Mountainbikes sind beliebt – und seit es E-Bikes gibt, noch mehr: Unterstützt durch einen Elektromotor legen Bikerinnen und Biker Strecken und Höhenunterschiede zurück, die sie sonst nie schaffen würden. Immer weiter, immer höher und in immer neue Gegenden stossen sie vor. In Gebiete, die bis jetzt vor allem den Wanderern oder den Bergsteigerinnen vorbehalten waren.

Biken verboten

Ein solches Beispiel ist die inoffizielle Strecke vom Augstmatthorn nach Niederried. Tief unten glitzert der Brienzersee, im Sonnenlicht leuchtet der ewige Schnee von Eiger, Mönch und Jungfrau. Die Strecke wurde in den vergangenen Jahren im Internet und in den sozialen Medien wegen ihrer Schönheit gepriesen. Entsprechend sei die Zahl der Bikerinnen und Biker gestiegen, sagt Parkranger Lukas Frei. «An schönen Tagen habe ich 30 bis 40 Biker gezählt.»

Dumm nur: Das Augstmatthorn und damit auch der Bergweg befinden sich in einem eidgenössischen Jagdbanngebiet. Hier sollen Wildtiere, wie zum Beispiel Steinböcke oder Schneehühner, einen geschützten Rückzugsort finden. Es ist verboten, die Tiere zu stören, zu campieren oder Drohnen steigen zu lassen. Zudem müssen Hunde an der Leine geführt werden.

«Der Bike-Trend hat zur Folge, dass die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum gestört und daraus verdrängt werden», sagt Wildhüter Bruno Dauwalder. Der Aufwärtstrend bei den Bikern sei mittlerweile am Augstmatthorn gebremst worden, weil immer mehr Wanderer den schmalen Berggrat begingen.

Hat der Kanton Bern den Bike-Trend verschlafen?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Mountainbikerinnen und - biker sind nicht überall gleich willkommen. Es fehlt an Bikestrecken und nicht alle Regionen im Kanton Bern wollen zum Mekka für Biker werden.

Der Berner Mountainbike-Profi Mathias Flückiger macht zum Beispiel bewusst einen Bogen ums Berner Oberland, weil hier Bike-Trails fehlen. «Deshalb fühle ich mich im Berner Oberland auch nicht willkommen», sagt er. Lieber fahre er ins Wallis, das vermehrt auf Biketouristen setze.

Unterschiede in den Regionen

Für die Planung neuer Bikerouten sind die Regionen verantwortlich. Auf Anfrage bei der Regionalkonferenz Oberland Ost gibt man zu, den Trend verpasst zu haben. Die Planung wurde zwar mit rund 100'000 Franken angestossen. Nach über vier Jahren konnte jedoch lediglich eine Strecke rund um Grindelwald realisiert werden.

Die Regionen verbesserten ihr Angebot für Velofahrer und Bikerinnen stetig, sagt Pascale Berclaz, Direktorin der BE Tourismus AG. Jedoch stünden die Bikerinnen und Biker nicht in jeder Tourismusregion gleich stark im Fokus.

Der Druck auf den Lebensraum der Tiere steigt: ausgelöst von Wanderern, Bikern und Zeltenden. ImJagdbanngebiet wurden heuer rund doppelt so viele Wegtickets für Motorfahrzeuge gelöst als im Vorjahr. Die Wildhut ist dazu übergegangen, Bussen zu verteilen.

Auch bei Wanderern nicht gern gesehen

Die Konfliktlinie verläuft also zwischen denen, die in der Natur aktive Erholung suchen, und den Bedürfnissen der Tierwelt. Es kommt auf den Bergwegen jedoch auch zu Konflikten zwischen Wanderern und Bikerinnen. «Weil immer mehr E-Bikes auf den Wanderwegen unterwegs sind, führt das zu immer mehr Stress», sagt Bernhardt Schmidt, Geschäftsführer der Berner Wanderwege. Eine Entflechtung von Wander- und Bikewegen sei deshalb nötig.

«Biker, die mit Muskelkraft unterwegs sind, beherrschen ihr Gefährt. E-Biker dagegen sind häufig überfordert», so Schmidt. Weil immer mehr Biker auf Wanderwegen unterwegs sind, wird gemäss Schmidt auch die bisher gute Zusammenarbeit mit Grundeigentümern und Waldbesitzern strapaziert.

Bikeszene ist sich Problematik bewusst

Jagdbanngebiete und Fahrverbote müssten von den Bikerinnen und Bikern zwingend beachtet werden, sagt Manfred Kupferschmid vom Bike Club Spiez. Der Fall Augstmatthorn schade dem Ansehen der Szene. «Solche Sachen bringen uns nicht weiter», sagt er.

Immer häufiger treffen die Clubmitglieder denn auch auf gesperrte Wege und gesperrte Singletrails; gefällte Bäume oder Drähte versperren ihnen die Durchfahrt. Immer mehr Grundeigentümer stemmen sich also gegen den Bikeboom.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:31/17:30 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter  (Byron)
    Ich scrolle mich nach meinem post von 05:09h nochmals durch die Kommentare, wir Biker haben hier einen schweren Stand und dies gilt für die elektrisch Unterstützten ganz speziell. Bei vielen abweisend Kommentierenden frage ich mich, ob diese wirklichIich selber negative Erfahrungen mit (e)Bikern gemacht haben oder einfach das Miteinander von Bikern/Wanderern per se ablehnen. Als Biker erlebe ich sehr selten negative Reaktionen von der Gegenseite und ja ich gestehe, auch ich befahre Wanderwege.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      Hans Peter: Wo Menschen leben, arbeiten, sich aufhalten, bewegen im Strassen-Verkehr, wandern, Sport treiben, etc, etc, geht es immer um: respektvollen, höflichen Umgang, Rücksichtnahme - hoffentlich erlernt in der elterlichen, familiären "Erziehung/Kinderstube"- !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sven Lerjen  (nejrel)
    Lösungsvorschlag:
    alle tourismusdestinationen die probleme mit konflikte zwischen wanderer und biker haben, nehmt euch ein bespiel an GR, zb. Lenzerheide:

    _der gast wird in der lenzerheide über die trailtoleranz informiert, im hotel, im web usw.
    _das bikeangebot in der lenzerheide ist genügend gross, um dem konfikt keinen platz zu lassen.

    entflechtung, dem biker ein angebot bieten, dann ist der biker zufrieden und der wanderer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Das Problem dürfte vor allem dort sein, wo man mit Bergbahnen hoch fahren kann. Selbst mit einem E-MTB - ich fahre eines seitdem ich 80ig bin - kommt man ohne Anstrengung nicht den Berg hinauf. Auf Bergwegen fern jeder Bahn treffe ich relativ wenig Wanderer. Und noch was: Hochfahren auf unbefestigten steilen Bergwege schafft ein ungeübter E-Biker in der Regel auch nicht. Es ist nicht so einfach wie viele glauben. Mit dem Einschalten des "Mötörli" ist es nicht getan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen