Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kanton Bern will Solarstrom fördern

Der Kanton Bern will seine Bauten besser für die Solarstromproduktion nutzen. Er sucht deshalb Investoren, die Solaranlagen installieren und diese auch betreiben.

Die Investoren können die Flächen im Baurecht erwerben und für die Solarstromproduktion nutzen. Der Kanton wiederum erhält eine Entschädigung in Form eines Baurechtszinses, wie die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion am Montag mitteilte.

Die Flächen befinden sich an zahlreichen Schul- und Verwaltungsgebäuden. Aber auch Brücken, Tunnelaussenwände, Viehställe, Fischzuchtanlagen, Wildübergänge oder Stützmauern werden genutzt. Die Bauten sind über das ganze Kantonsgebiet verteilt.

23 Objekte werden bereits im Rahmen eines Pilotprojekts umgerüstet. Aufbauend auf diesen Erfahrungen stellt der Kanton nun weitere Flächen von insgesamt mehr als 50'000 Quadratmetern zur Verfügung. Investoren können sich bis Ende Februar bewerben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eric Berger, 3074 Muri
    Endlich! Das Vorhaben des Kantons, privaten Investoren die Möglichkeit zu geben, die Produktion von Solarstrom zu fördern, verdient volle Unterstützung. Es ist zu hoffen, dass die Bedingungen für die Inverstoren attraktiv gestaltet werden und dass die Ausschreibung öffentlich im Amtsblatt erfolgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen