Zum Inhalt springen

Hungerstreik Kanton Bern würde Peter Hans Kneubühl nicht verhungern lassen

Der Hungerstreik des inhaftierten Bieler Rentners, der sich 2010 mit Waffengewalt gegen die Zwangsversteigerung seines Elternhauses wehrte, ist für Behörden und Psychiatrie im Kanton Bern eine heikle Angelegenheit. Notfalls würde der Kanton Bern Kneubühl aber zwangsernähren.

Dem Bieler Rentner geht es trotz mehrerer Wochen Hungerstreik den Umständen entsprechend gut. Für die Behörden und die Psychiatrie ist Kneubühls Hungerstreik eine heikle Angelegenheit, die sie gemeinsam im Dialog meistern wollen.

Kein zweiter «Fall Rappaz»

Man wolle verhindern, dass es so weit kommt wie vor Jahren im Fall des Walliser Hanfbauern Bernard Rappaz, sagten die Behörden vor den Medien. Damals weigerten sich die Ärzte aufgrund ihrer Überzeugung, Rappaz mit Zwang zu ernähren.

Thomas Freytag, Leiter des bernischen Amtes für Justizvollzug, sagt dazu: Aktuell werde versucht, Kneubühls Motivation für den Hungerstreik zu suchen. «Wir wollen die Sache gemeinsam lösen».

Über weite Teile sei Kneubühl Urteilsfähigkeit zu attestieren, nicht aber in Bezug auf die Fähigkeit, die Wirkung seines Hungerstreiks einzuschätzen. Deshalb sei im Notfall auch eine Zwangsernährung denkbar, so Werner Strik, Direktor der universitären psychiatrischen Dienste UPD Bern.

Chronologie

  • September 2010: Kneubühl wehrt sich gegen die Zwangsversteigerung seines Elternhauses. Er verletzt einen Polizisten durch einen Schuss schwer und ist tagelang auf der Flucht.
  • Januar 2013: Das Regionalgericht entscheidet, dass Kneubühl nicht schuldfähig ist und in einer geschlossenen Einrichtung therapiert werden muss.
  • November 2013/Oktober 2014: Das Berner Obergericht und das Bundesgericht bestätigen das Urteil.
  • Januar 2017: Kneubühl wird vom Regionalgefängnis Thun in die Strafanstalt Thorberg verlegt. Aus Protest tritt er in einen Hungerstreik.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Lasst ihn nach Thun.. ein alter Mann ueber 70... gebt ihm DIESE Gnade.. er wird eh nicht viel aelter... und offensichtlich ist er in Thun besser untergebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Meinrad Jnglin (mjnglin)
    Peter Hans Kneubühl soll ein Dokument unterschreiben, in dem er auf die körperlichen Folgen des Hungerstreiks hingewiesen wird und in dem er für die Konsequenzen dieser Essensverweigerung selber verantwortlich ist. Diese Unterschrift soll er im Beisein von Verwandten, eines Notars und eines Justizbeamten tätigen. Dann kann man ihn hungern lassen bis er stirbt oder seinen Hungerstreik beendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Ob er nun Kneubühl oder sonstwie heisst - wo bleibt da unser viel gerühmtes Selbstbestimmungsrecht, wenn sich einer nicht einmal freiwillig zu Tode hungern darf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen