Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Ausstellung soll die Jugendlichen zum Nachdenken bringen abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.09.2019.
Inhalt

Kantone Bern und Freiburg Ausstellung will Jugendliche stark machen gegen Gewalt

Sie sollen Gewalt erkennen, sich Hilfe holen können und als Erwachsene selber keine Gewalt in der Familie anwenden.

18'500 Anzeigen wegen häuslicher Gewalt wurden im vergangenen Jahr in der Schweiz eingereicht. Die Dunkelziffer dürfte um ein vielfaches höher liegen – auch in den Kantonen Bern und Freiburg. Deshalb spannen die beiden Kantone bei der Prävention zusammen und schicken eine zweisprachige Wanderausstellung auf Tour.

Eine nachgebaute Familienwohnung ist Schauplatz der Ausstellung «Stärker als Gewalt». Eine Fachperson führt die Jugendlichen durch die nachgestellten Zimmer. Im Kinderzimmer erfahren sie die Erzählung eines kleinen Mädchens, das von den Schlägen des Vaters erzählt. Und im Jugendzimmer können sie auf einem riesigen Handy den übergriffigen Chatverlauf eines jungen Liebespaars nachlesen. Der Junge versucht seine Freundin unter Druck zu setzen und spioniert ihr nach.

Gewalt in der Familie kann jeden und jede treffen

Häusliche Gewalt hat viele Gesichter, sagt Lis Füglister von der bernischen Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt: «Sie kann physisch, psychisch, sexuell oder ökonomisch sein.» Gewalt in der Familie ziehe sich durch alle Schichten, Nationalitäten und alle möglichen Familienkonstellationen. In der Ausstellung gehe es auch darum, den Jugendlichen aufzuzeigen, dass solches Verhalten nicht normal sei, sagt Füglister.

Wir wollen den Jugendlichen zeigen, wie sie Hilfe holen können.
Autor: Lis FüglisterLeiterin bernische Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt

Die Ausstellung solle den Jugendlichen weiter dabei helfen, zu erkennen, ob sie oder ihr Umfeld von Gewalt direkt betroffen sind. Und sie soll ihnen Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. «Sich Hilfe zu holen ist sehr wichtig. Man kann Vertrauenspersonen, wie Freunde oder Lehrer, informieren oder direkt die Polizei einschalten», sagt Füglister.

Im Kanton Bern rückt die Polizei durchschnittlich drei Mal am Tag wegen häuslicher Gewalt aus. Im Jahr 2018 wurden über 1300 Strafanzeigen eingereicht. «Dies entspricht einer Zunahme von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr», sagt Präventions-Chef Michael Fichter. In der Hälfte der Fälle seien Kinder mitbetroffen. «Das Thema häusliche Gewalt drängt», so Fichter weiter. Im Kanton Freiburg rückte die Polizei im vergangenen Jahr rund 600 Mal wegen häuslicher Gewalt aus.

Für die Zukunft vorsorgen

Damit die Zahlen sinken, sollen die Jugendlichen durch die zweisprachige Wanderausstellung für das Thema sensibilisiert werden. «Wer in seiner Jugend oder Kindheit selber Gewalt miterlebt, nimmt dieses Muster oftmals ins Erwachsenenleben mit», sagt Lis Füglister von der bernischen Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt. Selber Gewalt anzuwenden oder diese zu akzeptieren, entspreche dann einer möglichen Handlungsoption in einer Liebesbeziehung oder im Familienleben.

Bis Ende Jahr pendelt die zweisprachige Wanderausstellung zwischen den Kantonen Bern und Freiburg und soll später auch im Kanton Wallis zu sehen sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?