Zum Inhalt springen

Header

Audio
Edna Epelbaum: «Das Kino hat schon manche Krise überlebt.»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.06.2020.
abspielen. Laufzeit 09:05 Minuten.
Inhalt

Kino nach Corona Wie holt man die Leute vom Sofa zurück ins Kino?

Nach gut zweieinhalb Monaten Coronapause öffnen am 6. Juni in der Schweiz die Kinos wieder. Sie stehen vor der Herausforderung, das Publikum wieder anzulocken, das sich derweil ans Filmeschauen zu Hause gewöhnt hat, wie deutlich höhere Zahlen bei Streamingplattformen zeigen.

Kinobetreiberin Edna Epelbaum ist zuversichtlich: Das Kino habe mehr zu bieten als das Wohnzimmer, sagt sie im Gespräch.

Edna Epelbaum

Edna Epelbaum

Präsidentin des Schweizerischen Kinoverbands

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Literaturwissenschafterin betreibt Kinos in mehreren Städten in den Kantonen Bern und Neuenburg. Sie lebt mit ihrer Familie in Biel. 2006 begann Edna Epelbaum im Kinobetrieb ihrer Eltern zu arbeiten. 2010 übernahm sie die Leitung.

SRF News: Viele Leute haben sich während der Coronakrise Filme zu Hause angeschaut. Warum sollten sie jetzt weg vom gemütlichen Sofa, zurück ins Kino?

Edna Epelbaum: Für uns ist vor allem wichtig, dass die Leute an Filmen interessiert sind. Sie können auch weiterhin zu Hause streamen. Aber Kinos sind kulturelle Orte, Orte der Begegnung.

Das Kino hat eine andere Magie als das Sofa.

Ich lebe fürs Kino, für seine Magie. Ich bin sicher, dass das Kino eine andere Magie an den Tag legen kann als das Sofa oder das Handy.

Worin liegt denn die Magie, wenn die Sitznachbarn mit Popcorn nerven und die Pausen zu lang sind?

Es gibt immer das Dafür und das Dagegen. Wir sind eine krisenerprobte Branche und das Spiel zwischen Journalisten und den Kinos existiert nicht erst seit der Coronakrise. Die Journalisten sagen das Kino gern tot, wir glauben an sein Überleben.

Es ist das Eintauchen in eine Geschichte, die Konzentration, die grosse Leinwand, der abgedunkelte Saal. Es ist ein anderes Wahrnehmen einer Geschichte als zu Hause auf dem Sofa.

Aber die Zahlen reden doch eine deutliche Sprache? Die Kinoeintritte gehen zurück.

Das würde ich so nicht unterschreiben. Die Schweiz ist ein sehr gutes Kinoland, die letzten 50 Jahre verzeichneten eine hohe Zahl bei den Kinoeintritten. In den letzten Jahren waren es etwas weniger, aber immer noch sehr stabil. Man muss bedenken, dass es das Kino seit über 100 Jahren gibt. Seit da wird es immer wieder totgesagt und seit da hat es viele Krisen gemeistert.

Dank Streaming bekommen Schweizer Filme eine längere Plattform.

Man denke an den Wechsel vom Stummfilm zum Tonfilm, ans Aufkommen des Fernsehens, später des Streamings. Ich will es nicht so negativ sehen. Streaming ist nicht unser grösster Konkurrent, es ist eine Realität, mit der wir uns auseinandersetzen und Synergien nutzen wollen.

Es ist zum Beispiel für einen Schweizer Film schön, wenn er auf einer Streamingplattform länger präsent sein kann. Trotzdem ist für die Sichtbarkeit von Schweizer Filmen auch das Kino wichtig.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Ich kann mit Kinos nicht wirklich etwas anfangen. Die kleinen Sitze, die vielen Menschen, die Geräusche und Gerüche, vor allem beim Popcorn mampfen, sind mir ein Graus. Ich kann so den Film nicht wirklich geniessen und falle immer wieder aus dem Film heraus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Kino ist schon lange tot. Die meisten Kinos verdienen weit über 90% des Umsatzes mit mit synchronisierten Hollywood-Fortsetzungen. Originalfassungen sind selten verfügbar und wenn dann nur im kleinsten Saal an Randzeiten. Und für das, was ein Kinoabend für zwei Personen kostet, kriege ich schon ein halbes Jahr Netflix.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen