Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kommission nimmt Walliser Steueraffären unter die Lupe

Gleich in zwei Affären steht die Walliser Regierung in Kritik. Nun will die Geschäftsprüfungskommission des Parlaments mehr wissen.

Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Walliser Kantonsparlaments will mehr wissen zur Affäre um einen Walliser Weinbauern. Gegen diesen läuft ein Verfahren wegen Steuerbetrugs - und in diesem Schatten steht der Walliser Staatsrat Maurice Tornay: Sein Treuhandbüro hatte mit dem Weinhändler zu tun gehabt.

Oskar Freysinger und Maurice Tornay mit Medienschaffenden.
Legende: Die Walliser Staatsräte Oskar Freysinger und Maurice Tornay nach der Medienkonferenz zu den Steueraffären am 17.1.2014. Keystone

Die GPK fordert jetzt die Regierung auf, die betroffenen Regierungsmitglieder und Kantonsangestellten vom Amtsgeheimnis zu entbinden, um sie befragen zu können.

Weiter hat die GPK beschlossen, sich auch mit der Affäre Leytron zu befassen. Die Walliser Gemeinde hatte am vergangenen Donnerstag einen Steuerausfall von 150'000 Franken beklagt, die ein hoher Kantonsbeamter dem Kanton und der Gemeinde schuldig geblieben sei, weil das Steuerdossier jahrelang liegengeblieben und schliesslich verjährt sei. Der Kantonsregierung wurde vorgeworfen, ihre Aufsichtspflicht nicht wahrgenommen zu haben.

Am Freitag hatte sich die Walliser Regierung an einer Medienkonferenz gegen die Vorwürfe verteidigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.