Lebensmittelkontrolle Kontrolleure finden mehr und grössere Mängel im Kanton Bern

Die Lebensmittelkontrolleure haben im vergangenen Jahr rund 6400 Lebensmittelbetriebe kontrolliert. Dabei haben sie im Vergleich zum Vorjahr wieder mehr und grössere Mängel festgestellt.

Ein Mann schaut Früchte an. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein kantonaler Lebensmittelkontrolleur – hier ein Bild von 2013 – kontrolliert in der Stadt Bern Früchte. Keystone

In einem konkursiten Betrieb in Bern stiessen sie zum Beispiel auf verdorbenen Serranoschinken. Das kantonale Labor prüfte im Auftrag des Konkursamtes, ob sich in dem Betrieb noch Lebensmittel finden, die verkauft werden könnten.

Zusatzinhalt überspringen

6400 Betriebe

  • Bei 61 Prozent der Betriebe stellten die Kontrolleure kleine Mängel fest.
  • In 316 Betrieben mussten grosse Mängel gerügt werden, deutlich mehr als noch im Vorjahr.
  • Im Vorjahr wurde in 122 Fällen Anzeige erstattet, im Berichtsjahr waren es 224 Fälle.

Die Firma war dem kantonalen Labor bis dahin nicht gemeldet worden und deshalb auch nicht bekannt, wie aus dem Jahresbericht hervorgeht.

Restaurants, Kinderkrippen und Partyservices

Der Betrieb wurde in einem Gewerbegebäude im 5. Untergeschoss geführt, mehrheitlich an Abenden und Wochenenden. Die Lebensmittelkontrolleure fanden grössere Mengen alkoholische Getränke, die durchaus noch verkauft werden konnten.

Die Lebensmittelkontrolle besucht unter anderem Restaurants, Kantinen, Metzgereien, Bäckereien, Festwirtschaften, Marktstände, Partyservices, Kinderkrippen, Trinkwasserversorgungen und ähnliche Betriebe.

Video «Lebensmittelkontrollen in der Schweiz» abspielen

Lebensmittelkontrollen in der Schweiz

3:25 min, aus Puls vom 15.10.2012

Sendungen zu diesem Artikel