Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Thun hilft mit, die Altersvorsorge der Künstler zu sichern. abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.02.2019.
Inhalt

Kulturförderung Thun Stadt Thun unterstützt die Altersvorsorge von Kulturschaffenden

Ab Förderbeiträgen von jährlich 10'000 Franken zahlt die Gemeinde an die Altersvorsorge der Künstler.

Thun reagiert damit auf ein Schreiben der Vereinigung der Kulturbeauftragten. Diese hatte Kantone, Städte und Gemeinden aufgefordert, dem Beispiel des Bundes zu folgen. Der Bund entrichtet schon seit 2013 Beiträge an die Altersvorsorge von geförderten Künstlerinnen und Künstlern.

3000 Franken zusätzlich pro Jahr

Die Stadt Thun will mit der neuen Regelung das Risiko senken, dass Künstler im Alter auf Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen angewiesen sind. Pro Jahr dürften rund 3000 Franken für Vorsorgeleistungen anfallen, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Ausgeschlossen sind Kultur- und Förderpreise, denn diese gelten als Schenkungen und unterliegen weder der Einkommenssteuer noch der AHV.

Bereits letztes Jahr hatte die Stadt Bern beschlossen, die soziale Sicherheit von Kulturschaffenden künftig besser zu unterstützen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Wahrscheinlich müssen die "Künstler" diese Alterszuschüsse nicht mal versteuern wie "normale" Menschen ihre AHV. Jeder gute selbständige Handwerker ist in seinem Fach auch eine Art Nünstler und muss trotzdem zeitlebens selber fürs Alter vorsorgen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen