Kulturhaus «Les Arts Gstaad» nimmt neuen Anlauf

Auf kleinerer Fläche und mit weniger Eingriffen in den Hang soll das Projekt neu aufgelegt werden. Vor vier Jahren hatten manche Anwohner das Bauprojekt kritisiert und dagegen Einsprachen erhoben. Daraufhin haben die Verantwortlichen die Pläne überarbeitet.

Projektbild mit dem Gebäude, im Hintergrund der Bahnhof Gstaad und das Hotel Palace Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Architekt Rudy Ricciotti hat das Kulturhaus mit einer Fassade aus Holzstämmen entworfen. zvg

«Es ist heute ein besseres Projekt als vorher», sagt Markus Kappeler, der Stiftungspräsident von «Les Arts Gstaad». Zum Teil hätten die Einsprachen zu den Änderungen geführt. «Zusätzlich haben wir vom Architekten und den Ingenieuren her das Projekt verbessert.»

Neu ist der Bau auf einer kleineren Fläche vorgesehen. Zudem wurde das Parkhaus unter das Gebäude verlegt. «Dadurch sind in den sensiblen Bereichen am Hang weniger Abgrabungen nötig», sagt Markus Kappeler. Auf Anregung der Behörden von Saanen wurde auch der Zugang zum Gebäude verbessert, wie die Stiftung «Les Arts Gstaad» mitteilt. Der Eingang in das Kulturzentrum wurde verlegt und dient nun gleichzeitig als Zugang zum Busbahnhof, der ebenfalls neu gebaut werden soll.

«  Das Projekt wird jetzt sicher besser akzeptiert. »

Markus Kappeler
Stiftungspräsident «Les Arts Gstaad»

Der Gemeinderat von Saanen hat diese überarbeiteten Pläne genehmigt, schreibt die Stiftung. Nun ist das Dossier zur Vorprüfung beim Kanton. Erteilt dieser grünes Licht, wird das Projekt wieder aufgelegt. Dann können neue Einsprachen gemacht werden, doch Markus Kappeler ist zuversichtlich: «Wir haben mit Einsprechern Gespräche geführt und haben Verbesserungen angebracht.» Er sei überzeugt, dass das Projekt auf der kleineren Fläche jetzt viel akzeptabler sei.

Zusatzinhalt überspringen

Les Arts Gstaad

Im Kulturzentrum sollen Kunstausstellungen und Publikumsveranstaltungen stattfinden. Ein Konzertsaal mit bis 1200 Plätzen soll das heutige Konzert-Zelt des Menuhin-Festivals ersetzen.

Geldsuche im Gang

Zuversichtlich ist Kappeler auch bezüglich der Finanzierung: Noch fehlen rund 50 Millionen Franken für den Bau des Kulturhauses (das ist etwa die Hälfte der Gesamtkosten). Zusätzlich braucht es etwa 50 Millionen Franken, um den langfristigen Betrieb zu sichern. Das Geld soll von Privaten und von Unternehmen kommen. «Wir führen sehr gute Gespräche mit verschiedenen Leuten», sagt Kappeler. Jetzt, wo das Baugesuch eingereicht werde, sei die Ausgangslage für die Geldbeschaffung besser als vorher, als erst ein vages Projekt bestanden habe.

Geplant ist, dass die Erschliessung (ein Tunnel) und die Verkehrsinfrastruktur (Parkplätze und ein Busbahnhof) zum neuen Kulturhaus durch die Gemeinde Saanen finanziert werden. Entscheiden wird schliesslich die Gemeindeversammlung von Saanen.