Zum Inhalt springen

Header

Audio
Homophobie hat an der Universität Freiburg keinen Platz
abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Inhalt

Lehrbeauftragte suspendiert Die Uni Freiburg lässt Homophobie-Vorwürfe untersuchen

Eine Lehrperson der Theologischen Fakultät soll in einem Kurs Homosexuelle als krank bezeichnet haben.

Zu den Aussagen soll es im Herbstsemster 2017 über «Christliche Sexualethik» gekommen sein. Ins Rollen brachte den Fall ein anonymer Beitrag in der Studierenden-Zeitschrift «Spectrum».

Happige Vorwürfe

Die Lehrperson soll das Nichtdiskriminierungsprinzip verletzt und Homophobie betrieben haben. Sie soll an ihrem Kurs Homosexuelle als krank bezeichnet und Adressen von Therapiezentren zur Heilung empfohlen haben.

Ein Gebäude und Bäume.
Legende: Die Universität Freiburg arbeitet den Fall nun auf. Keystone

Wegen der Affäre demonstrierten diesen Woche laut Medienberichten 100 bis 150 Studentinnen und Studenten vor der Universität Freiburg.

Homophobie-Affäre wird untersucht

Mariano Delgado, Dekan der Theologischen Fakultät Freiburg, hat nun in einer Stellungnahme angekündigt, die Vorwürfe gründlich untersuchen zu wollen.

Denn Homophobie widerspreche nicht nur dem Selbstverständnis des Rechtsstaates und den Qualitätskriterien akademischer Lehre, sondern auch den Prinzipien einer guten Theologie auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils. Diese seien für die Lehre und die Forschung an der Fakultät verbindlich.

Betroffene Lehrperson suspendiert

Weiter betont der Dekan in seiner Stellungnahme, dass in der katholischen Tradition die Homosexualität nicht als Krankheit betrachtet werde, die man mit Therapien behandeln sollte.

Die beschuldigte Lehrperson hat kein festes Anstellungsverhältnis an der Fakultät. Sie wurde jedoch für die laufenden Vorlesungen in diesem Semester suspendiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Zeller  (jaro)
    Interessant, über x-beliebige Gruppen, die dem Mainstream von Medien, Intellektuellen und gewissen Gruppen der Gesellschaft nicht passen, öffentlich herziehen und sie beleidigen, nur wenn es um Homosexuelle und lesbische Personen geht, darf nicht einmal eine nicht konforme Meinung vertreten werden. Das ist peinlich und zeigt das Toleranzverständnis dieser Kreise und der manipulierten Menschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen