Zum Inhalt springen
Inhalt

Leihen statt besitzen In Bern ist die erste Leihbar aufgegangen

Bodenfräse, Schoggibrunnen oder Schneeschuhe: in der schweizweit ersten Leihbar können 100 Gegenstände geliehen werden.

Legende: Audio So funktioniert das Pilotprojekt fürs Ausleihen von Gegenständen abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
03:59 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.12.2018.

Hinter der Leihbar steckt unter anderem die Stiftung für Konsumentenschutz. Ihr Ziel ist es, das Portemonnaie der Konsumentinnen und Konsumenten und die Umwelt zu schonen. Die Idee: Jene Gegenstände, die man nur ein-, zweimal pro Jahr braucht, sollen nicht gekauft werden, sondern geliehen. Wer fünf Franken pro Monat bezahlt - so viel kostet die reguläre Mitgliedschaft -, hat Zugriff auf das Sortiment. Dieses reicht von der klassischen Bohrmaschine, über den Schoggibrunnen bis zum Lastenvelo.

Die Anschubfinanzierung erfolgte mit Hilfe eines Crowdfundings. Das Budget für den Aufbau betrug rund 40'000 Franken. Dank dem Crowdfunding kann die Berner Leihbar bereits fast 200 Mitglieder zählen. Im kommenden Jahr soll ein Verein gegründet werden, der den Betrieb durch Freiwillige sicherstellt.

Bern als Labor

Mit der Leihbar in Bern will der Konsumentenschutz Erfahrungen für zukünftige ähnliche Projekte sammeln. Gemäss eigenen Angaben sollen bereits verschiede andere Schweizer Städte Interesse angemeldet haben; zum Beispiel Zürich, Basel und Luzern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.