Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie geht es weiter, Markus Kappeler? abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.09.2019.
Inhalt

Les Arts Gstaad Der Traum vom futuristischen Kulturbau ist ausgeträumt

Ein neuer Kultur- und Konzertbau für Gstaad – dies war die Idee der Stiftung Les Arts. Anfänglich mit 180 Millionen Franken veranschlagt wurde das Projekt auf 105 Millionen Franken redimensioniert. Aber auch in dieser Grösse entpuppte sich das Projekt als zu teuer. Nun hat der Stiftungsrat unter der Leitung von Markus Kappeler die Notbremse gezogen.

Markus Kappeler

Markus Kappeler

Präsident Stiftung Les Arts

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Markus Kappeler ist der Kopf hinter dem Projekt des Kultur- und Konzertbaus Les Arts in Gstaad. Kappeler ist der Initiant des Projekts und präsidierte die Stiftung Les Arts. Der 1941 geborene Kappeler ist Ingenieur und lebt in Gstaad.

SRF News: Weshalb hat das Projekt im wohlhabenden Gstaad nicht genug Unterstützung gefunden?

Markus Kappeler: 2017 haben wir Mühe bekommen mit der Geldbeschaffung. Wir wollten das Projekt damals einer neuen Trägerschaft übergeben. Und haben deshalb schon damals beschlossen die Stiftung Les Arts aufzulösen. Jetzt, nach anderthalb Jahren, haben wir erfahren, dass die neue Trägerschaft das Handtuch geworfen hat und das Projekt auch nicht finanzieren kann.

Weshalb haben Sie das Geld nicht zusammengebracht?

Am Geld fehlt es in Gstaad nicht, aber man muss die Leute überzeugen, für so eine Sache zu spenden. Dies ist nicht gelungen, weil es verschiedene Meinungen zum Projekt gab.

Die einzelnen Parteien haben sich wahrscheinlich gegenseitig behindert.

Man hat nicht optimal zusammengearbeitet. Die einzelnen Parteien haben sich wahrscheinlich gegenseitig behindert.

Das tönt nach Selbstkritik. War der Rückhalt in Gstaad zu klein?

Ich hatte das Gefühl, der Rückhalt in Gstaad war recht gut. Es gab zwar Einsprachen, aber ich bin überzeugt, dass die ganze Bevölkerung hinter dem Projekt gestanden wäre, wenn wir das Geld zusammengebracht hätten.

Das Gespräch führte Brigitte Mader.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    So ein futuristisches Gebaeude in Gstaad.... danke Gstaader, dass ihr mein CH Lieblingsdorf nicht verschandelt... natuerlich war der geplante Bau toll, aber doch eher fuer eine Stadt geeignet denn fuer das liebliche Gstaad
    Ablehnen den Kommentar ablehnen