Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Linkes Bern: Die junge Bevölkerung hat gesprochen

Bern rutscht nach links. In der Stadtregierung hat das RGM-Bündnis aus SP, Grünen und Grüner Freier Liste einen Sitz dazugewonnen. Auch das Stadtparlament wird linker: Kleine, linke Parteien legen zu. Für den Berner Politologen Maximilian Schubiger war die junge Wahlbevölkerung ausschlaggebend.

Legende: Video Linksrutsch in Schweizer Städten abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.11.2016.

Radio SRF: Maximilian Schubiger, wie erklären Sie sich den Linksrutsch in Bern?

Maximilian Schubiger: Das ist nicht sehr überraschend, sind doch viele Städte eher linksgeprägt. Man sieht das in Zürich und in Basel, aber auch zum Beispiel in Biel. Gerade gestern hat der Kanton über die Spitalstandort-Initiative abgestimmt. Die wurde in der Stadt Biel klarer abgelehnt als im umliegenden Seeland.

Wenn wir das Resultat in Bern anschauen: Wie links ist die Stadt jetzt?

Bern ist gewissermassen ein Spezialfall. Das regierende RGM-Bündnis ist ja nicht sehr links, sondern tendiert zur Mitte hin. Daneben hat es im Parlament Gruppierungen, die viel stärker links sind. Zum Beispiel die Junge Alternative oder das Grüne Bündnis.

Porträt
Legende: Maximilian Schubiger ist Politologe der Universität Bern. Christian Strübin/SRF

Diese kleinen ganz linken Parteien haben im Stadtparlament zulegen können. Wie erklären Sie sich das?

Ich denke, ein Grund spielt die junge Wahlbevölkerung. Sie ist bei diesen Wahlen wahrscheinlich stärker mobilisiert worden als auch schon. Immerhin haben wir eine Wahlbeteiligung, die 10 Prozent höher war als bei den Wahlen 2012. Und hier denke ich schon, dass diese jungen Wählerinnen und Wähler akzentuiert linke Positionen vertreten und entsprechen linke Listen einwerfen.

Die Frauenfrage

Die Co-Präsidentin der SP stellt fest, dass für manche eine Frau als Stadtpräsidentin nicht in Frage kommt. «Ursula Wyss wird ihr Ehrgeiz vorgeworfen. Bei einem Mann wäre das kein Thema», so Edith Siegenthaler. Die Frauenfrage dürfe man nicht überinterpretieren, sagt Maximilian Schubiger. «Hier geht es um eine parteipolitische Entscheidung.»

Wahlen Stadt Bern

Wahlen Stadt Bern

Alle Informationen zu den Wahlen in Bern vom 27. November finden Sie im Dossier von SRF.

Die Ideen dieser Parteien sind mitunter gesellschafts- und globalisierungskritisch. Sie ähneln Widerstandsbewegungen im Kleinen, aus dem Quartier heraus. Warum gedeiht solches Gedankengut in Bern?

Solche Ideen geniessen oft keine politische Bühne. Sie wachsen und gedeihen in Gruppen. Auch ist es so, dass diese jungen und linken Parteien oft unkonventionelle politische Aktionen an den Tag legen. Sie schlagen häufig den Weg der Demonstration ein. Solche Gruppen sind in Städten grösser, die Mobilisierung ist einfacher. Drum sind Städte ein gutes Milieu für ganz linkes Gedankengut.

Welche Rolle spielt das Kulturzentrum Reitschule in Bern, das ja auch dezidiert linke Ideen vertritt?

Die Reitschule hat eine bestimmte Bedeutung, denke ich, weil es für die linke Szene ein wichtiger Begegnungsort ist. Aber es greift zu kurz, den Wahlerfolg nur an der Reitschule festzumachen. Es gibt in der Stadt noch weitere Themen, die zum Erfolg der jungen Linken geführt hat.

Aber wenn man schaut, wo sich diese kleinen linken Parteien engagieren – zum Beispiel gegen die Polizeirepression, gegen die Wohnungsnot – könnte es nicht auch sein, dass es weniger um das Links-Rechts-Spektrum geht, als um einen Kampf gegen das Establishment?

Ich denke schon. Umverteilung und Solidarität sind als Themen wichtiger als das Links-Rechts-Schema. Und das ist eine Eigenheit der Städten: Dass die Leute sensibel reagieren auf Ungleichheiten, die halt sichtbar sind in Städten, zum Beispiel in Form von Armut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Wien ist seit 1945 links regiert - und wird in den letzten Jahren stets zu der Stadt mit der höchsten Lebensqualität gewählt. Aber wenn Bern so weiter macht, bekommt Wien wohl demnächst ernsthafte Konkurrenz aus der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Jene leistungsbereite und solvente Berner(innen), die nicht bloss linke Sprüche an die "Reitschule" sprayen und in verruchten Stadtquartieren herumhangen, sind selber schuld, dass die (eigentlich sehr schöne) Bundeshauptstadt immer mehr in eine linksextreme "Geldverteiler-Mentalität" schlittert! Es ist nach Wahlen so: Jede Stadt oder jedes Dorf hat (verdient) die Regierung, die sie gewählt haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Morgenthaler (ChM)
      Sie haben Recht Herr Bolliger, die Bevölkerung verdient überall die Regierung welche von ihm gewählt wurde. Genau darum haben sich die STADTberner richtigerweise für die Linken entschieden. Immerhin schaffen es die, und das seit Jahren, das Budget der Stadt einigermassen ausgeglichen zu gestalten. Während die bürgerlich dominierte berner Kantonsregierung ständig rote Zahlen vorlegt und damit unseren Kanton zum Almosenempfänger degradiert. Wo also herrscht denn wohl die "Geldverteiler-Mentalität"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen