Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Polizeieinsatz dauerte mehrere Stunden
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Inhalt

Lockdowngegner in Bern Demonstration beim Bundesplatz trotz Verbot

Mehrere hundert Personen haben in Bern demonstriert. Mittlerweile wurde die Kundgebung aufgelöst.

Mehrere hundert Menschen haben am Samstagnachmittag in Bern gegen die Massnahmen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Die Polizei hatte die verbotene Kundgebung nur langsam zurückgedrängt.

Der Protest richtet sich vor allem gegen die Corona-Verordnung, welche gegen die Grundrechte verstossen sollen. Die Demonstrierende verlangen auf Transparenten zum Beispiel eine «lückenlose Aufklärung der Corona-Lüge».

Nause verteidigt Polizeieinsatz

Die Polizei sperrte den Bundesplatz schon frühzeitig ab. Die Leute hielten sich deshalb am Rande des Platzes und auf dem benachbarten Bärenplatz auf, berichtet SRF-Reporter Matthias von Wartburg. Einzelne Personen sind durch die Polizei abgeführt worden. Mehrmals hat die Kantonspolizei mittels Lautsprecherdurchsagen die Demoteilnehmer aufgefordert, die Versammlung aufzulösen. Trotzdem harrten hunderte Demonstrierende während mehreren Stunden auf dem Bärenplatz aus.

Hat die Polizei zu zögerlich reagiert? Nein, sagt Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause: «Es hatte viele ältere Personen und auch Kinder in Kinderwagen unter den Demonstrierenden. Wir haben mehrere Personen angezeigt.»

Nach 17:00 Uhr löste sich die Kundgebung langsam auf. Auch in anderen Städten gab es am Samstag Demonstrationen.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Gruber  (Grobo)
    Ich persönlich habe keine Lust auf einen 2. Lockdown, auf noch mehr Krankheits-und Todesfälle wegen Corona.

    Sind die Menschen tatsächlich entweder so blöd oder so naiv, dass sie glauben, wir könnten jetzt schon wieder ein Leben wie vor dem Lockdown haben? Nur zu, dann kommt mit Sicherheit eine 2. Welle. Aber ist ja nicht so schlimm, bis dahin hat es ja dann hat es ja wieder genug Intensivbetten.... , hoffentlich!

    Wie dumm muss ein Mensch sein, dass er dieses Virus nicht ernst nimmt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von adrian strahm  (trendx)
    Es ist spannend diese Kommentare zu lesen. Auch jene, die auf anderen Kanälen, jedoch zum selben Thema aufgeschaltet sind. So kann der Pöbel sich eigene Gedanken zum Thema machen. Da ich auch nur ein Pöbel bin, kann ich meine Erkenntnisse hier teilen.Und ja, es ist so.Es bleibt beim alten.Auch in der Corona Krise kann man sagen dass sich der kritische Teil des Pöbels, immer noch auf c.a. einem drittel der Bevölkerung beschränkt, während zwei drittel blind den Medien vertraut.Kennt man doch......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Knoepfel  (winglet55)
    MeineAngst vorder Dummheit der Menschheit ist grösser als die Angst vor dem Virus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen